Nahaufnahme Filmmuseum München 11. Rumänisches Filmfestival

Das Rumänische Filmfestivals findet bis zum 19. November 2017 im Münchner Filmmuseum statt. Veranstalter ist die Gesellschaft zur Förderung der Rumänischen Kultur und Tradition e.V. 

„Kohl, Kartoffeln und andere Dämonen – Varză, cartofi şi alți demoni“

Szene aus „Kohl, Kartoffeln und andere Dämonen“ Was kann man mit 50 rumänischen Lei (etwa 11 Euro) machen? Zum Beispiel eine halbe Tonne Weißkohl kaufen. Als der Regisseur Şerban Georgescu das entdeckt, während er für seine Mutter Einkäufe erledigt, beschließt er als Test, ein Jahr in der Ortschaft Lunguleţu im Süden Rumäniens zu verbringen und selbst Kartoffeln und Kohl anzubauen. Über 100.000 Tonnen Kohl und Kartoffeln werden hier jährlich produziert und im Herbst auf dem Marktplatz zu riesigen Pyramiden aufgetürmt, in Erwartung der Käufer. Das Geschäft ist alles andere als profitabel, täglich droht der Bankrott. Die Bauern aus Lunguleţu verlieren Geld, Vertrauen und Hoffnung, nicht aber ihren Humor.

Am Dienstag, 14.11. 2017, 21:00 Uhr

„Stille Wasser - Apele tac“

Filmszene aus „Stille Wasser“ Rumänien, 1986: Gregor und Vali haben genug vom Leben im Kommunismus und träumen davon, aus dem Land zu fliehen. Der Plan steht seit Monaten fest: Mit einem Schlauchboot wollen sie zuerst über die Donau nach Serbien gelangen, von dort nach Westeuropa. Doch der Plan ändert sich, als Vali seine hochschwangere Frau Ana mitbringt. Zwischen 1980 und 1989 haben über 16.000 Rumänen versucht, über die Donau zu fliehen. Die meisten davon haben für diesen Traum mit Gefängnis bezahlt. Oder mit dem Tod.

„Stille Wasser“ ist einer der erfolgreichsten rumänischen Kurzfilme. Er wurde in über 300 Festivals gezeigt und erhielt 82 internationale Auszeichnungen.

Am Sonntag, 19.11.2017, 17:30 Uhr

„Die Reise mit Vater - La drum cu tata“

Szene aus „Die Reise mit Vater“ Die westrumänische Kleinstadt Arad im Jahr 1968. Die Brüder Mihai und Emil machen sich mit ihrem kranken Vater auf den Weg nach Deutschland. Er soll in Dresden operiert werden. Durch eine Reihe von Zufällen landen die drei aber in einer linksradikalen WG in der Bundesrepublik. Ein Roadmovie inspiriert von einer wahren Geschichte.

Am Sonntag, 19.11.2017, 17:30 Uhr