Paris Der Klang des Ersten Weltkriegs

Wie klingt Krieg? Diese Frage erkundet eine vom Goethe-Institut initiierte und vom Auswärtigen Amt geförderte begehbare Klanginstallation der Künstler Andreas von Westphalen und Jochen Langner im aktuellen Jubiläumsjahr des Ersten Weltkriegs: „2014 Horchposten – Postes d’écoute 1914“ will einen akustischen Erinnerungsraum schaffen und ist ab September 2014 in sechs Goethe-Instituten in Frankreich zu sehen.
 

Frankreich
27. September bis Juni 2015


Feldtelefon zur Zeit des Ersten Weltkriegs Feldtelefon zur Zeit des Ersten Weltkriegs | © WikiCommons / Bundesarchiv, Bild 146-1970-038-68 / Fotograf: Unbekannt / CC BY-SA Von Ende September bis Juni 2015 zeigt das Goethe-Institut in sechs französischen Städten die Klanginstallation „2014 Horchposten – Postes d’écoute 1914“. Die Arbeit erinnert an den Ersten Weltkrieg und die einstige Feindschaft zwischen Deutschland und Frankreich. Dafür schafft es einen akustischen Erinnerungsraum, den es in fünf Zonen aufteilt: französische und deutsche Front, französisches und deutsches Hinterland sowie das Niemandsland zwischen den Kriegsgräben. Dadurch fordert die Installation zu einem Erinnern an den Ersten Weltkrieg jenseits typischer nationaler Blickwinkel heraus.
 
Besucherinnen und Besucher bewegen sich frei durch die Installation und lösen dabei die Klänge aus, die dem jeweiligen Feld entsprechen, in dem sie sich befinden. Das akustische Material bilden Erlebnis- und Alltagsberichte gefallener und überlebender Soldaten sowie ihrer Angehörigen. Hinzu kommen Zeitdokumente und Originalaufnahmen aus Politik, Wirtschaft, Kunst und Presse.
 

Bilder und künstlerische Workshops

 
Weitere Ausstellungen, Workshops und Diskussionen zum Ersten Weltkrieg begleiten die Installation auf ihrer Tournee durch Frankreich: „Felder“ des deutschen Fotokünstlers Stephan Kaluza zeigt Schlachtfelder heute, in der Regel menschenleer. Die Ausstellung „14-18“ der deutsch-französischen Künstlerin Béatrice Turquand d'Auzay ist in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut entstanden und zeigt anonyme Soldatengesichter aus dem Krieg.

Termine und Orte der Klanginstallation

Die Eröffnung der Installation in Paris findet am 3. Oktober 2014 im Goethe-Institut statt, im Vorfeld der Veranstaltung „La guerre et la paix“.
 
Lille
27. September bis 4. November 2014

Paris
2. Oktober bis 11. November 2014

Nancy
6. November bis 18. November 2014

Toulouse
8. Dezember 20. Januar 2015

Marseille
Winter 2014

Lyon
April 2014

Hartmannsweilerkopf
Ab April 2015 für die Dauer für vier Jahren

Theaterfestival Printemps des Comédiens Montpellier
Juni 2015