31.01.2019: Presseeinladung Freiraum in Berlin – Zum Stand der Freiheit in Europa: Ausstellung, Diskussion, Konzert, Performance am 12. und 13. März

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Journalistinnen und Journalisten,

wir laden Sie herzlich ein zur Präsentation von „Freiraum in Berlin“ am 12. und 13. März 2019 im ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik.

Für das Projekt „Freiraum“ nutzt das Goethe-Institut sein europaweites Netzwerk, um Partner aus Kultur und Zivilgesellschaft in den Dialog zu bringen und in Paaren aus jeweils zwei europäischen Städten („Tandems“) den Fragen nachzugehen: Wie steht es um die Freiheit im heutigen Europa? Wo ist sie in Gefahr? Wie stärken wir sie?

Entstanden sind künstlerische und diskursive Formate an rund 40 Orten in Europa - von Nikosia bis Carlisle, von Madrid bis Tallin. Gemeinsam mit dem ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik und der Stiftung Mercator werden ausgewählte Ergebnisse der „Freiraum-Tandems“ am 12. und 13. März 2019 in Berlin öffentlich präsentiert. Zur Eröffnung sprechen unter anderem die Staatsministerin für internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt Michelle Müntefering und der Generalsekretär des Goethe-Instituts Johannes Ebert.

Das ZK/U Berlin zeigt eine Ausstellung, Videos und Installationen, daneben stehen Filme, Gesprächsrunden und Performances auf dem Programm. Der slowenische Frauenchor Kombinat und das deutschserbische Hip-Hop-Duo Gipsy Mafia geben Konzerte (ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik, Siemensstr. 27, 10551 Berlin).

Am 13. März um 19 Uhr findet der „Open Situation Room“ im ProjektZentrum Berlin der Stiftung Mercator statt (PZB, Neue Promenade 6, 10178 Berlin), eine experimentelle Diskursveranstaltung, bei der deutsche und internationale Expertinnen, „Freiraum"-Partner, lokale Aktivistinnen und Politiker zu den fünf Hauptthemen des Projekts ins Gespräch kommen: Die lebenswerte Stadt: Öffentlicher Raum und Stadtplanung; Nach Europa: Demokratie, Nationalismus und Populismus; In Verteidigung der Vielfalt: Diversität und Integration; Freiheit, ein Luxus?: Ökonomische Ungleichheit; „Rede frei“: Rede- und Meinungsfreiheit.

„Freiraum in Berlin“ bildet den Auftakt zur zweiten Phase von „Freiraum“, das im September 2017 begann. Noch bis Ende 2020 wird „Freiraum: Staffelübergabe" das europaweite Netzwerk der Partner aus Kultur und Zivilgesellschaft stärken und ausbauen. Die Partner erhalten Unterstützung, um weiter zu kooperieren und die Arbeit an den Fragestellungen des Projekts zu vertiefen.

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm finden Sie unter:
www.goethe.de/freiraum

Weitere Informationen zu „Freiraum“:
www.goethe.de/freiraum

„Freiraum in Berlin“ ist eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik und wird gefördert durch die Stiftung Mercator. Medienpartner sind ARTE, taz.die tageszeitung und rbb Kulturradio.

Kontakt:

PR-Netzwerk
Christine Gückel-Daxer,
Annette Schäfer
Tel.: +49 30 61 65 11 55
presse@pr-netzwerk.net
 
Dr. Jessica Kraatz Magri
Pressesprecherin und
Bereichsleiterin Kommunikation
Goethe-Institut e.V.
Tel. +49 89 15921 249
Jessica.KraatzMagri@goethe.de