08.10.2019: Presseeinladung „Liebe und Ethnologie - die koloniale Dialektik der Empfindlichkeit (nach Hubert Fichte)“

„Liebe und Ethnologie - die koloniale Dialektik der Empfindlichkeit (nach Hubert Fichte)“ bildet den Abschluss des mehrjährigen Publikations- und Ausstellungsprojekts „Hubert Fichte: Liebe und Ethnologie“, das seit 2017 in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und lokalen Kuratorinnen und Kuratoren Stationen in Lissabon, Salvador da Bahia, Rio de Janeiro, Santiago de Chile, Dakar und New York durchläuft. Auf der Basis einer kritischen Rezeption der Schriften von Hubert Fichte stößt das von S. Fischer Stiftung und S. Fischer Verlag unterstützte Projekt eine vielschichtige Debatte über die koloniale Moderne, Ethnografie, Poesie und Sexualität an. Die HKW-Ausstellung wird kuratiert von den künstlerischen Leitern des mehrjährigen Projekts Diedrich Diederichsen und Anselm Franke.

Wir laden Sie herzlich ein zum Presserundgang durch die Ausstellung „Liebe und Ethnologie – die koloniale Dialektik der Empfindlichkeit (nach Hubert Fichte)“ am Donnerstag, 17. Oktober 2019 um 16.30 Uhr ins Haus der Kulturen der Welt. Der Rundgang findet mit Übersetzung ins Englische statt.

Es sprechen:
Bernd Scherer, Intendant Haus der Kulturen der Welt
Antje Contius, Geschäftsleitung S. Fischer Stiftung, Berlin
Julian Fuchs, Regionaler Programmleiter Goethe-Institut, São Paulo
Diedrich Diederichsen, Kurator „Liebe und Ethnologie“
Anselm Franke, Kurator „Liebe und Ethnologie“.
In Anwesenheit der Künstlerinnen und Kuratoren.

Zur Eröffnung ab 18 Uhr sprechen: Bernd Scherer, Intendant Haus der Kulturen der Welt; Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts; Antje Contius, Geschäftsleitung S. Fischer Stiftung, Berlin, sowie die Kuratoren Anselm Franke und Diedrich Diederichsen.
Die Eröffnung wird begleitet von Live-Performances von Coletivo Bonobando, Ayrson Heráclito und Cristóbal Lehyt.

Ausstellungseröffnung „Liebe und Ethnologie – die koloniale Dialektik der Empfindlichkeit (nach Hubert Fichte)“
Ausstellung: 18. Oktober 2019 bis 6. Januar 2020;
Eröffnung mit Performances: 17. Oktober 2019, ab 18 Uhr
Konferenz: 18. und 19. Oktober 2019;
Presserundgang: 17. Oktober 2019, 16.30 Uhr
Akkreditierung erbeten: presse@hkw.de

Ausstellung mit den Künstlerinnen und Künstlern: Nadja Abt, Kader Attia, Gilles Aubry, Alvin Baltrop, Gabriel Barbi, Letícia Barreto, Coletivo Bonobando, Michael Buthe, Nathalie David, Claudia del Fierro, Virginia de Medeiros, Mestre Didi, Avril Forest, Alair Gomes, Renée Green, Philipp Gufler, Ayrson Heráclito, Isaac Julien, Euridice Zaituna Kala, Kippenberger und Akim S. aus 44, Friedl Kubelka, Pedro Lemebel, Cristóbal Lehyt, Musa Michelle Mattiuzzi, Leonore Mau, Tiona Nekkia McClodden, Michaela Melián, Mario Navarro, Richard Oelze, Pan African Space Station, Lil Picard, André Pierre, Lili Reynaud-Dewar, Daniel Richter, Thierno Seydou Sall, Pap Samb (Papisto Boy), Pierre Verger, James Van Der Zee.

Eine Publikation erscheint zur Eröffnung bei Sternberg Press (de/en) mit Beiträgen von Rosa Eidelpes, Denise Ferreira da Silva, Dirck Linck, David Simo, Yesomi Umolu u.v.a.

Die Eröffnung wird von einer Konferenz am 18. und 19. Oktober begleitet. Hubert Fichte strebte in Schreiben und Leben nach einer spezifischen Art der Offenheit. Welche Körper, Institutionen und Erzählungen ermöglichen diese Öffnung? Internationale Autorinnen, Künstler und Kuratorinnen diskutieren Export und Appropriation, Trance und Wissen, Ethnologie und ästhetischen Kolonialismus – begleitet von Hubert Fichtes und Leonore Maus Fotofilmen, u. a. „Der Tag eines unständigen Hafenarbeiters“ (1966) und „Zwei mal 45 Bilder/Sätze über Agadir“ (1971).
Mit Jan-Frederik Bandel, Renée Green, Ayrson Heráclito, Karin Krauthausen, Musa Michelle Mattiuzzi, Tiona Nekkia McClodden, Amilcar Packer u. v. m.

„Hubert Fichte: Liebe und Ethnologie“ wird von einem Webjournal begleitet: www.projectfichte.org

„Liebe und Ethnologie - die koloniale Dialektik der Empfindlichkeit (nach Hubert Fichte)“ findet statt im Rahmen von Hubert Fichte: Liebe und Ethnologie, eine Kooperation von Goethe-Institut und Haus der Kulturen der Welt, unterstützt von der S. Fischer Stiftung und dem S. Fischer Verlag. Teil des HKW-Langzeitprojekts Kanon-Fragen, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Kontakt:

Anne Maier
Pressesprecherin
Haus der Kulturen der Welt
Tel.: +49 30 39787 153
presse@hkw.de

Hannah Cuvalo
Pressereferentin
Goethe-Institut
Hauptstadtbüro
Tel.: +49 30 25906 471
Hannah.cuvalo@goethe.de