29.01.2015: Goethe-Institut veranstaltet Dialog-Konferenz in Berlin Konferenz „Dialog und die Erfahrung des Anderen“ am 23. und 24. Februar 2015

Immer wieder erweist sich der Umgang mit unterschiedlichen Werten als Herausforderung. Soll interkulturelle Verständigung um jeden Preis aufrechterhalten werden oder gibt es auch ein Ende des Dialogs? Kann man den internationalen Kulturdialog wirklich gleichberechtigt gestalten? Über diese theoretischen und praktischen Fragen sprechen am 23. und 24. Februar Politiker, Philosophen und weitere Wissenschaftler in Berlin. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zählt zu den Rednern der vom Goethe-Institut, der LMU München und dem Kompetenzzentrum Ethik organisierten Tagung „Dialog und die Erfahrung des Anderen“. Weitere Referenten sind der Literaturwissenschaftler Wang Hui (Peking), die Philosophin Rahel Jaeggi (Berlin), der Politikwissenschaftler Achille Mbembe (Johannesburg), der Philosoph Sari Nusseibeh (Jerusalem) und viele andere.
 

Interkulturelle Dialoge gibt es, seit es Menschen gibt. Heute jedoch eröffnen digitale Medien neue Möglichkeiten für den einzelnen: Kommunikation, Interaktion und Wahrnehmung werden neu einstudiert. Welche Aufgabe und Verantwortung kommt dabei öffentlichen Kulturinstitutionen zu? Auf der Konferenz „Dialog und die Erfahrung des Anderen“ führen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Philosophie und Kultur- und Sozialwissenschaften sowie Kulturpolitiker Theorie und Praxis des interkulturellen Dialogs zusammen. So sollen neue Impulse für die auswärtige Kulturpolitik entstehen.
 
Referentinnen und Referenten:
Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts
Wang Hui, Tsinghua University Peking
Rahel Jaeggi, Humboldt-Universität zu Berlin
Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts
Achille Mbembe, University of the Witwatersrand, Johannesburg
Paul Mendes-Flohr, University of Chicago
Gabriel Motzkin, Hebrew University Jerusalem
Julian Nida-Rümelin, LMU München
Sari Nusseibeh, Al-Quds University Jerusalem
Frank-Walter Steinmeier, Bundesaußenminister
Ursula Wolf, Universität Mannheim
und viele andere
 
Konferenz „Dialog und die Erfahrung des Anderen“
23. Februar 2015 15:00-19:30 Uhr
24. Februar 2015, 09:15-19:00 Uhr

Konferenzsprachen: Englisch und Deutsch (mit Simultanübersetzung)
 
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Leibniz-Saal), Eingang: Markgrafenstr. 38, 10117 Berlin
 
Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung bis zum 20. Februar 2015 wird gebeten. Programm und Anmeldeformular unter: www.goethe.de/dialog.
 
Die Konferenz „Dialog und die Erfahrung des Anderen“ findet in Kooperation mit der LMU München und dem Münchner Kompetenzzentrum Ethik statt. Mit freundlicher Unterstützung des Philosophie Magazins.
 
Kontakt:

Magda Löb
Kommunikation Konferenz „Dialog und
die Erfahrung des Anderen“
Goethe-Institut
Hauptstadtbüro
Tel.: +49 30 25906-545
magda.loeb.extern@goethe.de

Viola Noll
Pressereferentin
Goethe-Institut
Hauptstadtbüro
Tel.: +49 30 25906 471
noll@goethe.de