17.05.2016: Symposium „City as Engine of Tolerance“ Münchner Kammerspiele, TU München und Goethe-Institut verhandeln internationale Perspektiven auf Migration







Mit dem Symposium „City as Engine of Tolerance“ eröffnen das Goethe-Institut, die TU München und die Münchner Kammerspiele am 24. Mai 2016 eine Debatte über die Rolle urbaner Räume bei der Ankunft und der Aufnahme von Geflüchteten und Migranten. Welche Chancen bieten Städte im Kontext von Flucht und Migration? Darüber diskutieren internationale Architektinnen, Stadtplaner, Künstlerinnen und Urbanisten aus Indien, Pakistan, Brasilien und Deutschland.

In der Stadtsoziologie gelten Städte spätestens seit Georg Simmel als „Toleranz-Maschinen“. Denn Urbanität ermöglicht es, fremd oder anders zu sein und etablierte Rollen zu verlassen. Welche Chancen bieten Städte für einen konstruktiven Umgang mit Flucht und Migration? Auf dem Symposium „City as Engine of Tolerance“ diskutieren am 24. Mai 2016 auf Einladung des Goethe-Instituts internationale Stadtplaner, Architektinnen, Urbanisten und Künstlerinnen über den Einfluss, den Städte als Orte der Toleranz und der Solidarität auf den Umgang mit Flucht und Migration ausüben können. Am Nachmittag findet im Vorhoelzer Forum der Technischen Universität München ein Symposium in englischer Sprache statt. Am Abend diskutieren die Expertinnen darüber in den Münchner Kammerspielen.

Diskussionsteilnehmer:
Renato Cymbalista, Stadtplaner (São Paulo)
Tentative Collective, Künstlerkollektiv (Karachi), vertreten durch Yaminay Nasir Chaudhri, Hajra Haider und Fazal Rizvi
ArchiDebout, Aktivisten (Paris), vertreten durch Jean Navarra und Sébastien Kurt
Doreen Heng Liu, Architektin (Shenzhen)
Sophie Wolfrum, Urbanistin (München)
Moderation: Amira El Ahl, Journalistin

Dienstag, 24. Mai 2016, 13 – 18 Uhr
Technische Universität München, Vorhoelzer Forum
Symposium

Dienstag, 24. Mai 2016, 20 Uhr,
Münchner Kammerspiele, Kammer 3

Diskussion in englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung
Eintritt: 9 EUR, erm. 5 EUR
Karten unter 089/233 966 00 und www.kammerspiele.de

Weitere Infos:
www.muenchner-kammerspiele.de/inszenierung/the-city-as-engine-of-tolerance
www.goethe.de/veranstaltungen
www.stb.ar.tum.de/index.php?id=5

„City as Engine of Tolerance“ ist ein gemeinsames Projekt des Goethe-Instituts, der Münchner Kammerspiele und der Technischen Universität München – Lehrstuhl für Städtebau und Regionalplanung – und wird von der Hans Sauer Stiftung und Graphisoft gefördert.

Kontakt:

Christina Steenken
Pressereferentin
Goethe-Institut Hauptstadtbüro
Tel.: +49 30 25906471
Christina.steenken@goethe.de

Katrin Dod
Leiterin Kommunikation
Pressesprecherin
Münchner Kammerspiele
Tel.: +49 89 233 368 20
katrin.dod@kammerspiele.de