14.09.2018: Summer School mit afrikanischen Filmemachern in Babelsberg African Storytelling

Afrikanische und deutsche Filmemacherinnen und -experten kommen vom 22. bis 26. September 2018 an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF zusammen, um über unterschiedliche Aspekte des Storytelling im afrikanischen Film zu diskutieren. Vertiefende Einblicke in afrikanische Filmindustrien gibt auch die neu erschienene Filmwirtschaftsstudie „Framing the Shot“ des Goethe-Instituts und des Auswärtigen Amts. Sie zeigt, dass afrikanische Filmindustrien auch für internationale Investoren attraktiv sind.

Das sogenannte „Storytelling“ gehört zur reichen Tradition des afrikanischen Kontinents: von mündlich überlieferten, jahrhundertealten Erzählungen über Literatur bis hin zum Film. Doch was macht das Geschichtenerzählen im Film aus und gibt es ein explizit „afrikanisches Storytelling“? Was können afrikanische Filmschaffende tun, um Räume und Plattformen für indigenes Geschichtenerzählen zu schaffen? Mit diesen und weiteren Fragen rund um das Geschichtenerzählen beschäftigen sich deutsche und afrikanische Filmemacherinnen, Autoren und Filmexperten während der „Summer School African Storytelling“, die vom 22. bis 26. September 2018 an der Filmuniversität Babelsberg stattfindet. Zu ihnen gehören Tsitsi Dangarembga (Filmemacherin, Simbabwe), Dr. Jennifer Nansubuga Makumbi (Autorin, Uganda), Prof. Torsten Schulz (Autor und Professor an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF), Prof. Martin Mhando (Filmemacher, Professor an der Murdoch University, Australien) und Prof. Jyoti Mistry (Filmemacherin, Südafrika). In Vorträgen und Screenings tauschen sie sich mit deutschen Filmstudierenden, –lehrenden und Filmemachern über Identität, Dramaturgie und Erzählformen im afrikanischen Storytelling aus.

Das Programm vom 23. bis 26. September 2018 umfasst Vorträge, Diskussionen und Screenings rund um die folgenden Aspekte: Vergangenheit und Gegenwart des Storytellings im afrikanischen Film, Storytelling und Identität, strukturelle und methodische Strategien des Storytellings, Storytelling-Plattformen, verschiedene Zeit- und Erzählformen sowie die Rolle des Ortes beim Storytelling.
 
Die feierliche Eröffnung der Summer School findet am Samstag, den 22. September um 19 Uhr im Filmmuseum Potsdam statt. Zu Ehren der Städtepartnerschaft zwischen Potsdam und Sansibar wird als Eröffnungsfilm der kenianische Dokumentarfilm „New Moon“ von Philippa Ndisi-Herrmann gezeigt, der beim diesjährigen Film Festival in Sansibar ausgezeichnet wurde.
 
„Summer School African Storytelling“ an der Filmuniversität Babelsberg
 
Eröffnung im Filmmuseum Potsdam
am 22. September 2018, 19 Uhr, Breite Str. 1A, 14467 Potsdam
 
Seminare der Summer School
vom 23. bis 26. September 2018 ganztägig, ab 9 Uhr in der Filmuniversität Babelsberg, Marlene-Dietrich-Allee 11, 14482 Potsdam
 
Das ausführliche Programm der Summer School finden Sie unter:
www.filmuniversitaet.de/fileadmin/user_upload/African_Storytelling_Prg_Overview14Aug.pdf
 
Mit: Tsitsi Dangarembga (Filmemacherin, Simbabwe), Dr. Jennifer Nansubuga Makumbi (Autorin, Uganda), Prof. Torsten Schulz (Autor und Professor an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF), Prof. Martin Mhando (Filmemacher, Professor an der Murdoch University, Australien), Prof. Jyoti Mistry (Filmemacherin, Südafrika)
 
Anmeldung und Interviewanfragen an: Hannah Cuvalo, hannah.cuvalo@goethe.de
 
Die im Sommer veröffentlichte Filmwirtschaftsstudie „Framing the Shot“, die das Goethe-Institut und das Auswärtige Amt in der Region Subsahara-Afrika durchgeführt haben, verdeutlicht, dass die Filmlandschaft in Afrika nicht nur eine reiche Tradition des Geschichtenerzählens auszeichnet, sondern auch ein hohes wirtschaftliches Wachstumspotenzial bereithält und somit für internationale Investoren attraktiv ist. Durch Investitionen in die Filmbranche und die Kino-Infrastruktur, insbesondere in kleineren Städten, können gemäß der Studie jährlich Einspielergebnisse von schätzungsweise 1,5 bis 2 Milliarden  US-Dollar erzielt werden. Dadurch würden Arbeitsplätze geschaffen und ein wichtiger Zweig der afrikanischen Kreativwirtschaft gestärkt werden.
 
Die Studie finden Sie unter: www.issuu.com/goethejoburg/docs/_framingtheshot
 
Weitere Informationen zur Summer School finden Sie unter:
www.filmuniversitaet.de/summerschool
 
Das Film School Network ist eine Initiative des Auswärtigen Amts und wird vom Goethe-Institut Südafrika koordiniert. Ziel des Netzwerkes ist es, den Austausch und die Kollaboration auf fachlicher und kultureller Ebene in der Filmausbildung zu stärken. Das Netzwerk umfasst Filmschulen aus Burkina Faso, Deutschland, Ghana, Kenia, Nigeria, Ruanda, Südafrika, Tansania und Uganda. Die „Summer School African Storytelling“ erhält zusätzliche Unterstützung vom Medienboard Berlin-Brandenburg und von der Landeshauptstadt Potsdam.
 
Kontakt:
 
Susanne Kern
Marketing und Kommunikation
Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Tel.: +49 331 6202-135
s.kern@filmuniversitaet.de
 
Hannah Cuvalo
Pressereferentin
Goethe-Institut
Hauptstadtbüro
Tel.: +49 30 25906-471
hannah.cuvalo@goethe.de