Forum "Beyond the Lone Offender - Dynamiken der globalen Rechten"
Stellungnahme vom 17. Juni 2022


 

Das Goethe-Institut Hamburg lädt vom 23. bis 26. Juni 2022 auf Kampnagel zum Forum „Beyond the Lone Offender – Dynamiken der globalen Rechten“ ein, bei dem es um die Auswirkungen rechtsextremer Bewegungen und ihrer globalen Verstrickungen geht. Ein Panel sollte dabei auch von Moshtari Hilal und Sinthujan Varatharajah kuratiert werden, die unter anderen auch den palästinensischen Autor Mohammed El-Kurd als Redner vorgesehen hatten.

Das Goethe-Institut hat sich jedoch nach einiger Abwägung entschieden, dass dieser kein passender Redner ist: Er hatte sich mehrfach in Social Media-Posts in einer Form über Israel geäußert, die das Goethe-Institut nicht akzeptabel findet. Dies gilt umso mehr für ein Forum, das sich u.a. mit den Möglichkeiten zur Verbesserung gesellschaftlicher Diskurse auseinandersetzt.

Leider fanden die notwendigen Abstimmungen im Hause erst statt, nachdem bereits eine spontane Zusage erfolgt war. In der Folge haben sich die beiden Kurator*innen entschieden, nicht mehr am Forum mitzuwirken. Auch wenn wir der Begründung der Absage widersprechen, bedauern und respektieren wir sie. In unserer Antwort hatten wir ihnen ein Gesprächsangebot unterbreitet, welches sie jedoch bisher nicht angenommen haben.

Diese Stellungnahme wurde am 17. Juni 2022 zuerst auf Twitter und Instagram veröffentlicht. 


Statement in English

From June 23 to 26, the Goethe-Institut Hamburg is organizing the forum “Beyond the Lone Offender – Dynamics of the Global Right” at Kampnagel, which will focus on the impact of far-right movements and their global entanglements. One panel was to be curated by Moshtari Hilal and Sinthujan Varatharajah, who had planned to feature Palestinian author Mohammed El-Kurd as a speaker.

After some consideration, the Goethe-Institut decided that Mohammed El-Kurd was not an appropriate speaker for this forum: in previous posts on social media, he had made several comments about Israel in a way the Goethe-Institut does not find acceptable – especially since the upcoming forum aims to discuss, among others, possibilities and ways to improve social discourse.

Unfortunately, the necessary internal coordination only took place after a premature commitment had already been made. As a result, the two curators decided to withdraw from the festival. Even though we disagree with the reasoning behind their cancelled participation, we regret and respect their decision. In our initial response, we had made an offer for further talks, which they have not yet accepted.

This statement was first published on Twitter and Instagram on June, 17th 2022.

Kontakt: 

Dr. Jessica Kraatz Magri
Pressesprecherin und Bereichsleiterin Kommunikation
Goethe-Institut Zentrale
Tel.: +49 89 15921 249
jessica.kraatzmagri@goethe.de

Viola Noll
Stv. Pressesprecherin
Goethe-Institut Hauptstadtbüro
Tel.: +49 30 25906471
noll@goethe.de