15.03.2017: Presseeinladung „Wettbewerb der Narrative“: Ist die offene Gesellschaft in Gefahr?

Mit „Wettbewerb der Narrative: Zur globalen Krise liberaler Erzählungen“ nehmen das Goethe-Institut, die Heinrich-Böll-Stiftung, der Bundesverband der Deutschen Industrie und das Käte Hamburger Kolleg/ Centre for Global Cooperation Research am 24. und 25. März 2017 in Berlin die gegenwärtige Krise freiheitlicher Narrative in den Blick.

Aktuell konkurrieren liberale und illiberale Erzählungen zunehmend um die Deutungshoheit auf internationaler und nationaler Ebene – das zeigen nicht nur die Kontroversen in den USA rund um den neuen Präsidenten, sondern auch der anstehende Wahlkampf in Frankreich. Es stellt sich die Frage: Welchen Einfluss üben Erzählungen auf das globale Machtgefüge und unsere Gesellschaften aus? Über erfolgreiche Narrative in ihren Ländern diskutieren unter anderen die russische Politikwissenschaftlerin Ekaterina Schulmann, der Ökonom Chandran Nair aus Hongkong, die amerikanische Juristin Michele Goodwin, der französische Politikwissenschaftler Ariel Colonomos und der chinesische Philosoph Tongdong Bai.
 
Termin: Eröffnung 24. März, 18.00 Uhr; 25. März 2017, 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Ort: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Markgrafenstraße 38 (Gendarmenmarkt), 10117 Berlin
Sprache: Simultanübersetzung Deutsch/Englisch
Eintritt: Der Eintritt ist frei. Akkreditierung erforderlich unter: www.goethe.de/narrative
 
Programm:
 
Freitag, 24. März 2017
17.00  Anmeldung
18.00  Eröffnung und Begrüßung mit Johannes Ebert (Goethe-Institut), Markus Böckenförde (Centre for Global Cooperation Research), Markus Kerber (Bundesverband der Deutschen Industrie) und Barbara Unmüßig (Heinrich-Böll-Stiftung). Moderation: Amira El Ahl
18.30  Albrecht Koschorke: „Populisten und Liberale“ (Vortrag und Diskussion)
20.00  Empfang

Samstag, 25. März 2017
09.00  Anmeldung
10.00  Podiumsdiskussion „Außenperspektive: Liberale Narrative in der internationalen Kritik“ mit Tongdong Bai, Chandran Nair, Ekaterina Schulmann und Kader Konuk, Moderation: Matthias Krupa
12.00  Mittagessen
13.00  Poetry Slam mit Efe Paul Azino, Mona Harry und Tanasgol Sabbagh
14.00  Podiumsdiskussion „Binnenperspektive: Illiberale Narrative in liberalen Gesellschaften“ mit Ariel Colonomos, Michele Goodwin, Ranjit Hoskote, Armin Nassehi und Karolina Wigura, Moderation: Liane von Billerbeck
16.30  Kaffee
17.00  Ausblick: „Narrative für eine offene Gesellschaft“, Podiumsdiskussion mit Eva Horn und Alister Miskimmon. Moderation: Friederike Herrmann
19.00  Resümee mit Johannes Ebert (Goethe-Institut), Katja Freistein (Centre for Global Cooperation Research), Stefan Mair (Bundesverband der Deutschen Industrie) und Barbara Unmüßig (Heinrich-Böll-Stiftung) und Verabschiedung. Anschließend Drinks und Snacks.
 
Alle Presseinformationen finden Sie ebenfalls zum Download unter: www.artefakt-berlin.de
 
Die Tagung „Wettbewerb der Narrative: Zur globalen Krise liberaler Erzählungen“ ist eine gemeinsame Veranstaltung des Goethe-Instituts, der Heinrich-Böll-Stiftung, des Bundesverbands der Deutschen Industrie und des Käte Hamburger Kollegs/ Centre for Global Cooperation Research.
 
Kontakt:
 
Christina Steenken
Pressereferentin
Goethe-Institut
Hauptstadtbüro
Tel.: +49 30 25906 471
christina.steenken@goethe.de
 
Alexander Flöth und
Elisabeth Friedrich
Artefakt Kulturkonzepte
Projektbegleitende Kommunikation
Tel.: +49 30 44010 687
mail@artefakt-berlin.de