Über das Projekt
Art Games – Ein internationales Game Jam-Netzwerk

Spieleentwicklerinnen, Programmierer, Künstler*innen und Kreative auf der ganzen Welt kommen zusammen, um für ART GAMES bei sogenannten Game Jams Computerspiele zu entwickeln. Die Diversität der Teilnehmer*innen soll dazu inspirieren, die Grenzen zwischen den Feldern Kunst, Politik und Games neu zu verhandelt sowie die Bedingungen und Bedingtheiten des eigenen Mediums zu reflektieren, noch immer ein Desiderat auf dem weltweiten Spielemarkt.

Dabei wächst der Markt für kommerzielle Computerspiele stetig. Längst haben die Umsätze der Spieleindustrie jene der Filmindustrie erreicht. Der Standort Deutschland steht für eine innovative Games-Szene. Neben den großen AAA Produktionen konnte sich, wie in vielen Ländern weltweit, ein vitaler Independent Markt entwickeln. Einen Ausschnitt dieser vom Markt (zunächst) unabhängigen Kreativwirtschaft greift die vom Goethe-Institut initiierte und zusammen mit dem ZKM Karlsruhe realisierte Tournee-Ausstellung „Games and Politics“ ab Herbst 2016 auf. Sie zeigt Computerspiele, die die Folgen der Globalisierung dezidiert kritisch untersuchen und es den Spielenden ermöglichen, neue, oftmals marginalisierte Perspektiven einzunehmen.

Die Ausstellung dient als Ausgangspunkt für das vom Auswärtigen Amt finanzierte Projekt ART GAMES: An acht Stationen der Tournee-Ausstellung werden in 48 Stunden selbst Spiele entwickelt, die über die Ansprüche des Mainstreams hinausgehen. Neben den lokalen Partner*innen werden die Teilnehmenden dabei von Maschinen-Mensch betreut, einem preisgekrönten Indiespiele-Entwicklerstudio aus Berlin. Alle Spiele, die entstehen, werden auf dieser Webseite präsentiert.

Der erste Game Jam fand Ende November 2016 in Mexiko-Stadt im Centro de Cultura Digital statt, der zweite wurde Anfang 2017 im Nam June Paik Art Center in Seoul veranstaltet. Es folgten Boston, Nowosibirsk, São Paulo und Jakarta. 2018 finden die letzten beiden Game Jams in Athen und Bangkok statt.

Nach jedem Game Jam wählt eine Jury zudem die beste Idee aus und betreut das entsprechende Team über die nächsten Monate. Die Gewinnerspiele werden Mitte 2018 in Deutschland präsentiert, Vertreter*innen der Projektteams und weitere Expert*innen der Indie-Szenen in Deutschland und weltweit lernen sich dabei kennen und können Netzwerke etablieren.

ART GAMES ist ein Projekt des Goethe-Instituts in Kooperation mit Maschinen-Mensch, gefördert durch das Auswärtige Amt.

Der Partner

Maschinen-Mensch is a German independent game studio of former AAA developers that left the mainstream industry to experiment with new forms of generative storytelling and create innovative games that aim at unattended niches in gaming. The studios debut-title The Curious Expedition, a game about fictitious expeditions set in the 19th century, was released in 2015 on Steam Early Access and won the German Developer award for “Best Indie Game 2015”. The founders: Johannes Kristmann spent more than 8 years in the AAA-Industry and worked on “SpecOps: The Line” or Dead Island 2 as an Artist, Leveldesigner and Gamedesigner. In 2014 he decided to leave the mainstream business and co-founded the Berlin based independent games studio Maschinen-Mensch, to work on unconventional games far off the mainstream mold. Riad Djemili is the co-founder of Maschinen-Mensch. Riad started working in the game industry in 2005 and worked for seven years at Berlin game company YAGER, where he among other titles worked on the critically acclaimed game Spec Ops: The Line.

maschinen-mensch.com