A MAZE. / Berlin Festival
ART GAMES – ein globales Game Jam - Netzwerk trifft sich in Berlin

Mexiko-Stadt, Seoul, Boston, Jakarta, São Paulo, Nowosibirsk, Athen und Bangkok: auf acht Game Jams weltweit vereinte ART GAMES Programmierer*innen und Spielentwickler*innen mit Künstler*innen und Kreativen. Bei dieser interdisziplinären Zusammenarbeit sind (digitale) Spiele entstanden, die die Grenzen zwischen Kunst, Politik und Spiel neu verhandeln. Inwiefern können künstlerische Strategien den Gestaltungsraum oder das Regelwerk von Spielen erweitern? Was sind die unsichtbaren Gesetze der Games-Industrie? Welche Freiräume eröffnen sich, wenn man diese unterwandert? Und wie können Spiele dazu genutzt werden, politische Entwicklungen zu hinterfragen oder gar voranzubringen?

Eine Jury von Expert*innen hat zehn Spiele, die bei den Game Jams entstanden sind, ausgewählt. Diese werden nun auf dem internationalen A MAZE. / Berlin Festival präsentiert vom 25. bis 29. April 2018. Teilnehmende und Partner*innen der acht Länder werden nach Deutschland reisen, um das globale virtuelle Netzwerk von ART GAMES in ein analoges zu verwandeln.

Der Dokumentarfilm „Art, Games, Politics“ feiert auf dem Festival Premiere. Er versammelt Höhepunkte aller Game Jams und gibt Einblicke in die Gedanken der Menschen hinter den Spielen.

Termine

25. April 2018
ART GAMES – Panel auf der Quo Vadis
Station Berlin / Luckenwalder Str. 4-6 / 10963 Berlin

Eröffnung A MAZE. / Berlin Festival 
Urban Spree / Revaler Strasse 99 / 10245 Berlin

26. April 2018
ART GAMES – Panel auf dem A MAZE. / Berlin Festival 
Urban Spree / Revaler Strasse 99 / 10245 Berlin

ART GAMES ist ein Projekt des Goethe-Instituts in Kooperation mit Maschinen-Mensch und wird gefördert durch das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland.

A MAZE. / Berlin Festival ist eine internationale Plattform für Games und Playful Media für Expert*innen und Kreative aus unterschiedlichen Disziplinen. Sie können ihr Wissen und ihre Visionen austauschen, ihre Projekte vorstellen, spielen, Kontakte für zukünftige Kooperationen knüpfen. A MAZE. / Berlin Festival setzt sich für Games jenseits des Mainstreams ein und feiert die Kunstform des Gamings, nicht das Produkt.


A MAZE. / Berlin Festival

Spiele

circled. © Pablo Francisco Montes Romero

circled.

circled. ist ein experimentelles Multiplayer Game, das kritisch hinterfragt, wie wir uns zwischenmenschlichen Beziehungen nähern. Basierend auf abstrakten Netzwerken werden soziale Konflikte untersucht, wie zum Beispiel Zurückweisung, soziale Anpassung, Gesellschaftsdruck, Persönlichkeitsveränderungen, Identitätsverlust und destruktive Verhaltensweisen. Wie viel bist Du bereit zu opfern, um Teil einer Gemeinschaft zu sein? Wie weit müssen wir unsere eigene Identität zurückstellen, um uns in eine Gesellschaft zu integrieren?

Sunshine © TEAM SS

Sunshine

SunShine konfrontiert Spieler*innen mit einer unvollkommenen Utopie, einer virtuellen Realität. Anders als viele Mainstream Spiele ist dieses Singleplayer Game nicht niedlich gestaltet, sondern cool und brutal. Jede Einheit auf dieser virtuellen Erde ist eng miteinander verknüpft, um eine Utopie zu formen. Gestalte Deine eigene Utopie, bring sie zur Blüte und beschütze sie!

2984 Little Brother © Myung-jin Yang , Youngjoo Yoo, Ga-young An, Jaemin Park, Deokwon Kim

2984 Little Brothers

2984 Little Brother spielt 1000 Jahre nach George Orwells 1984. Nachdem Menschen die Erde zerstört haben, sind einige von ihnen auf den Planeten Utopia geflohen. Die Utopia Union umfasst viele verschiedene Stämme, die sich selbst als 'Little Brothers' bezeichnen. Die Union basiert auf dem Prinzip direkter Demokratie und ihre Bürger*innen beteiligen sich politisch anhand von neun interaktiven Tele-Bildschirmen. Als Spieler*in gehörst Du zu den Little Brothers. Wie sieht Deine Utopie aus?

Struggling Dreams © Jeff Campbell, Aslanta Chen, Joe Marchuk, Dan Williams

Struggling Dreams

Unterstütze Geflüchtete dabei, sich bessere und sicherere Zeiten zu vergegenwärtigen, um gemeinsam genug Kraft für die Flucht und gegen lauernde Gefahren zu sammeln. Als Spieler*in gilt es, das Spielfeld genau zu beobachten, um den Geflüchteten den Weg zu einer sichereren Zukunft entgegen zu zeigen.

Babel-o-Rama © timbell

Babel-o-Rama

Babel-o-Rama erprobt die Möglichkeiten eines Multiplayer Games auf mobilen Geräten. Drei oder mehr Spieler*innen sind dazu aufgefordert, Worträtsel auf verschiedenen Sprachen kooperativ zu lösen. Durch Zusammenarbeit und Teamwork wird das gemeinsame Vokabular beständig erweitert.

Choo-Choose © Team Choo-Choose

Choo-Choose

Jede Entscheidung, die wir treffen, birgt unabsehbare Konsequenzen in sich. Es ist unmöglich, unser Schicksal vorherzusagen, da jede Prognose ausschließlich auf unserem Wissen in der Gegenwart beruht. Wir sind dazu gezwungen, diese Entscheidungen blind zu treffen. Manche würden das als unfair bezeichnen, wir aber denken, das verleiht dem Leben Würze.

Make it rain © Saranpat Sereewiwattana

Make It Rain

Make It Rain klagt korrupte Strukturen an, indem es seine Spieler*innen dazu auffordert, selbst korrupt zu handeln. Inspiriert von wahren Ereignissen ist es das Ziel des Spiels, Polizist*innen und Offizier*innen mit Geld zu bestechen, um mit den eigenen Verbrechen ungeschoren davon zu kommen. Auf diese Weise wird das zerbrechliche Gerüst juristischer Systeme angesichts großen Vermögens sichtbar.

Status © Tasos Protopapas, Michalis Lygiaris, Kiprianos Skafidas, Haralabos Andrianidis

Status

Status ist ein analoges Spiel, das Machtgefüge in der Gesellschaft vor dem Hintergrund begrenzter Ressourcen und sozialem Status untersucht. Als Spieler*in musst Du andere Spieler*innen überholen, um Deinen Platz zu sichern. Dadurch werden hierarchische Strukturen, wirtschaftliche Positionen und die Moral von Menschen in Machtpositionen hinterfragt.

Cacophony © Christina Chrysanthopoulou

Cacophony

Cacophony ist ein Virtual Reality Game, das die Bedeutung von unabhängiger Urteilskraft und das komplexe Konzept von Meinungsfreiheit veranschaulicht. Diese virtuelle Erfahrung betont die Verantwortung jedes*r Einzelne*n dafür, Informationsflüsse zu steuern und zu selektieren, und führt gleichzeitig die Gefahren dieser persönlichen Informationsblasen vor Augen.

Chain Reaction © André Mariano

Chain Reaction

Vier Personen sind wegen verschiedener Verbrechen gegen ihren eigenen Stamm gefangen. Auf der Suche nach einem Fluchtweg, bahnen sie sich gemeinsam einen Weg durch das Verlies, in das ihr Stamm sie zur Strafe verbannt hat. Aneinander gekettet müssen sie jede Bewegung koordinieren, um zu entkommen und zu lernen, was es Zusammenarbeit bedeutet.