Das Goethe-Institut auf der Frankfurter Buchmesse 2016

 Das Goethe-Institut auf der Frankfurter Buchmesse 2016 Das Goethe-Institut auf der Frankfurter Buchmesse 2016 | © Goethe-Institut Liebe Literaturfreundinnen und Literaturfreunde,
 
auch in diesem ereignisreichen Jahr ist das Goethe-Institut wieder mit spannenden und unterhaltsamen Veranstaltungen auf der Frankfurter Buchmesse vertreten. Die Entwicklungen, die Europa im Laufe des letzten Jahres erlebt hat und die es zum Teil auch erschüttert haben, finden ihren Niederschlag naturgemäß auch in den Künsten. Zahlreiche Menschen müssen ihre Heimat verlassen, fliehen vor Krieg und Gewalt in ihren Ländern und versuchen, eine bessere oder überhaupt eine Zukunft für sich und ihre Kinder in Europa zu finden - in einem Europa, das angesichts der aktuellen Herausforderungen nach Wegen sucht, die eigene Identität zu festigen.
 
Diese Suche ist auch Gegenstand einiger der von uns organisierten Diskussionen auf der Bühne des „Weltempfangs“, dem „Zentrum für Literatur, Politik und Übersetzung“. Wohin treiben die nationalistischen Fliehkräfte unseren Kontinent und wie kann die Kultur mit Kunst und Bildung solchen Tendenzen entgegentreten? Was muss sich in Europa und der europäischen Union ändern, damit sich wieder mehr Begeisterung für das Gemeinsame bilden kann? Diesen und anderen Fragen widmen sich die international besetzten Gesprächsrunden zu den Themen „Populismus in Europa“ und „Künstler im Exil“.
 
Aber wir möchten den Blick auch weiter in die Ferne richten und mit der Veranstaltung zu „African Futures“ zeigen, welche Visionen und Ideen Künstler aus unterschiedlichen afrikanischen Ländern für ihre und unsere Zukunft haben. Im Salon des Weltempfangs geht es nicht weniger interessant zu. Irakische Frauen, die in literarischen Schreibworkshops erste Schritte in die Autorinnenschaft tun, berichten hier von ihren Erfahrungen in einem krisen- und kriegsgeschüttelten Land und lassen das Publikum mittels der in den Workshops entstandenen Texte daran teilhaben.
 
Bei ARTE sind wir mit drei Gesprächen zu Gast: Lena Gorelik wird von ihrem Residenzaufenthalt in Island berichten, das Thema Gastland Niederlande/Flandern bildet den Rahmen für die Erfahrungen des Hamburger mairisch Verlags während seiner kurzzeitigen Umsiedlung nach Amsterdam und in einem dritten Gespräch diskutiert der Krimiexperte Thomas Wörtche mit seinen Gästen über den Boom des deutschen Kriminalromans in Großbritannien.

Dies und mehr können Sie bei uns entdecken. Besuchen Sie uns am Stand des Goethe-Instituts in Halle 3.1, Stand L38.
 
Wir freuen uns auf Sie!
 

Veranstaltungen

 
 Veranstaltung Termin Ort
The Spoken Word - There is No New York Today Mittwoch, 19. Oktober 2016 Indonesisches Lesezelt @ Agora
Indie mit staatlich statt David gegen Goliath Donnerstag, 20. Oktober 2016 Orbanism Space
Soul mates – Die Bedeutung der Unmittelbarkeit Donnerstag, 20. Oktober 2016 Messestand Indonesien 
„Wenn schon Niederlande, dann richtig" – Der mairisch Verlag in Amsterdam Donnerstag, 20. Oktober 2016 ARTE-Stand
Gehen, kam, geblieben – Flucht und Migration als historische Normalität Freitag, 21. Oktober 2016 Salon Weltempfang
Writers in Residence – Kulturwechsel und Perspektivaustausch Freitag, 21. Oktober 2016 ARTE-Stand
Populismus in Europa – Zur Rolle von Kunst und Kultur Freitag, 21. Oktober 2016 Bühne Weltempfang
Künstler im Exil – Initiativen, die helfen Samstag, 22. Oktober 2016 Salon Weltempfang
Schreiben für das Leben: Irakische Autorinnen erzählen Samstag, 22. Oktober 2016 Bühne Weltempfang
The Krimi – Deutsche Kriminalliteratur in Großbritannien Samstag, 22. Oktober 2016 ARTE-Stand
African Futures Sonntag, 23. Oktober 2016 Bühne Weltempfang
Blicke nach Europa – Zwischen Sehnsucht und Ablehnung Sonntag, 23. Oktober 2016 Bühne Weltempfang