Künstler im Exil

Samstag, 22. Oktober 2016

KÜNSTLER IM EXIL – INITIATIVEN, DIE HELFEN
Podiumsdiskussion mit Lanna Idriss, Joachim von Zepelin und Aref Hamza | Moderation: Sandra Hetzl


Unter den Millionen Menschen, die aus ihrer Heimat vertrieben werden, befinden sich auch zahlreiche Künstlerinnen und Künstler, die sich eine neue Lebensgrundlage suchen müssen. Selbst wenn sie die gefährliche Reise nach Europa überstanden haben, müssen sie neben der Bewältigung des Alltags Möglichkeiten finden, ihr kreatives Potenzial weiterhin zu nutzen.
 
Hier sind Initiativen gefragt, die genau diese Möglichkeiten zur Verfügung stellen und im Exil Freiräume für Künstler schaffen. Gerade im Bereich der Literatur ist diese Unterstützung wichtig, da es einer besonderen Vermittlungsleistung bedarf. Außerdem sind die Erfahrungen, die Schriftstellerinnen und Schriftsteller im Exil in ihren Werken verarbeiten, ein wichtiger Mosaikstein zum besseren Verständnis ihrer schwierigen Situation.
Was für Initiativen sind denkbar? Welche Strukturen benötigen die Künstler im Exil? Welche gesellschaftlichen Institutionen können als Partner gewonnen werden?
 
Darüber sprechen: Lanna Idriss (Frankfurt), Mitinitiatorin des Aktionsbündnisses „Wir machen das.jetzt“, Direktorin BHF Bank, Joachim von Zepelin (Berlin), Verleger (secession Verlag) und Aref Hamza (Buchholz in der Nordheide), Autor und Anwalt; Moderation: Sandra Hetzl (Libanon) Übersetzerin.
 
Sprachen: Deutsch/Arabisch (Simultanübersetzung)
Veranstalter: Goethe-Institut
Samstag, 22.10., 13:30-14:30 Uhr
Bühne Weltempfang, Halle 3.1/ Stand L 25