Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

USA
Robert Wilson

Robert Wilson
Copyright: Lucie Jansch

„Mit Robert Wilson würdigen wir eine international angesehene Persönlichkeit, die uns mit ihren Arbeiten neue Lesarten deutscher Kultur ermöglicht hat“, begründete die Auswahlkommission der Goethe-Medaille die Nominierung des amerikanischen Regisseurs. Robert Wilson wurde 1941 in Waco, Texas, geboren, studierte Betriebswirtschaft, Architektur und Bühnenbild und prägt seit den Sechzigerjahren die Bühnen der Welt mit seinen außergewöhnlichen Inszenierungen, die stets eine Kombination aus Tanz, Bewegung, Licht, Bildhauerei, Musik und Text sind.

Schon früh hat Robert Wilson auch in Deutschland gearbeitet, viele seiner Werke wurden hier erstmals aufgeführt und gaben dem deutschen Theater wichtige Impulse. Wilson entdeckte Stücke deutscher Autoren, darunter Heiner Müller und Tankred Dorst, auf ganz eigene Weise neu und überführte Stücke und Stoffe von Büchner, Brecht und Strauss ins internationale, zeitgenössische Theater. Dadurch wurde Robert Wilson zu einem der Protagonisten des deutsch-amerikanischen Kulturaustauschs der letzten Jahrzehnte. Heute lebt Robert Wilson als künstlerischer Leiter des von ihm gegründeten Watermill Centers in New York. In seiner Laudatio auf Robert Wilson, zog Thomas Oberender, Intendant der Berliner Festspiele, den Vergleich zwischen Wilson und Goethe: „Beide haben über ihren Kulturkreis hinaus gewirkt und dessen Grenzen durchlässiger gemacht, waren Agenten des Austauschs, Übersetzer in der einen oder anderen Weise.“

Downloads

Top