Filmvorführung Das Goethe-Institut Minsk beim Filmfestival Kinemo

Symbolfoto Foto: Andrei Mediannik © BoPromo

21.06.2018, 21:30 Uhr

Azgur-Museum

Ul. Azgura 8
Minsk

Symbolfoto

Der Stummfilm begleitet mit Live-Musik von Sebastian Elikowski-Winkler

Am 21 Juni 2018 präsentieren das Goethe-Institut Minsk und das Festival Kinemo eine Vorführung des Meisterstückes von Friedrich Wilhelm Murnau „Sonnenaufgang: Lied von zwei Menschen“ (1927) in Begleitung der Musik, die extra für den Film vom deutschen Komponisten Sebastian Elikowski-Winkler geschrieben wurde. Der neue Soundtrack wird von belarussischen Musikern mit Beteiligung des Autors aufgeführt.
 
Die Gäste sammeln sich um 21:30 Uhr. Die Vorführung beginnt um 22:00 Uhr.
 
Der Veranstaltungsort: Innenhof des Azgur-Museums (ul. Azgura 8).
Der Eintrittspreis beträgt 8,00 BYN. Die Karten sind an der Museumskasse aber auch online unter http://azgur.by/sobytiya/item/kinemo-2018 erhältlich. Öffnungszeiten und Beschreibung der Anreise findet man unter http://azgur.by/contacts
 
Ein Tag vor der Vorführung – am 20. Juni 2018 – tritt Sebastian Elikowski-Winkler mit einem Vortrag „Moderne deutsche Musik. Struktur und Formen“ in der Buchhandlung  „Son Gogolja“ (Gogols Traum) in der Uliza Leinina 15 um 20:00 Uhr auf. Sprache der Veranstaltung – Deutsch mit Übersetzung ins Russische. Der Eintritt ist frei.
 
Die Vorführung und alle begleitende Veranstaltungen mit Sebastian Elikowski-Winkler finden im Rahmen des VI Festivals für Stummfilme und moderne Musik Kinemo.
 
***
 

Sonnenaufgang: Lied von zwei Menschen

USA, 1927, 94 Min.
Regie: Friedrich Wilhelm Murnau
Schauspieler: George O’Brien, Janet Gaynor, Margaret Livingston, Bodil Rosing, J. Farrell MacDonald, Ralph Sipperly
Musik: Sebastian Elikowski-Winkler (Deutschland)
Musiker: Ekaterina Okowitskaja (Cello), Alexandra Tschechowskaja (Violine), Olga Schirinowa (Flöte), Olga Podgajskaja (Klavier), Sebastian Elikowski-Winkler (Elektronik)
 
Sebastian Elikowski-Winkler – Komponist, Musikhistoriker. Sebastian Elikowski-Winkler studierte Komposition bei Friedrich Goldmann an der Universität der Künste Berlin (Diplom 2005), bei Marek Kopelent an der Musikakademie Prag HAMU sowie bei Vladimir Tarnopolski am Moskauer Tschaikowski Konservatoirum; Privatschüler von Günter Mayer. Weitere Studien der Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Architektur führten ihn an die Technische Universität Berlin.
 
2015 – Stipendiat des Berliner Senats „Arbeits- und Recherchestipendien“
2015 – Ćišinski-Förderpreis der Stiftung für das sorbische Volk
2013 – Stipendiat des Berliner Senats im Deutschen Studienzentrum Venedig
 
2011 – Kompositionsstipendium des Berliner Senats
2009 – Stipendiat im Künstlerhaus Ahrenshoop
2008 – NaFöG – Stipendiat der UdK Berlin
2008 – Stipendiat des Brandenburgischen Misteriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur im Künstlerhaus Schloß Wiepersdorf
2007 – DAAD-Stipendiat bei Vladimir Tarnopolski in Moskau
2006 – Stipendiat des Berliner Senats in der Cité International des Arts Paris
 
Kinemo – das einzige belarussische open-air Festival, wo Stummfilme der Weltklassiker vorgeführt werden in der Begleitung der Live-Musik der zeitgenössischen MusikerInnen und KomponistInnen vertont werden. Das Festival wurde gegründet vom Projekt Cinemascope und der Assoziation der jungen belarussischen Komponisten.

Zurück