Filmfestival International Queer & Migrant Filmfestival (IQMF)

International Queer & Migrant Filmfestival © IQMF

Mi, 04.12.2019 -
So, 08.12.2019

diverse Veranstaltungsorte in Amsterdam

Ticket Info Dieses Jahr findet das International Queer and Migrant Filmfestival (IQMF) zum fünften Mal statt. Dieses Festival konzentriert sich auf die sexuelle Diversität in Migrantengemeinschaften.
Das IQMF wurde 2015 gegründet und ist sowohl ein Filmfestival als auch eine Plattform für weltweite queere Kunst und Kultur im Verhältnis zu Migrationsthemen. Das Festival trägt mit seiner Programmierung mit unter anderen einer Ausstellung, Debatten (im Beisein der Filmemacher) und Filmvorführungen zu einer multikulturellen und inklusiven Gesellschaft bei.

Mit einem umfassenden Film- und Trainingsprogramm setzt sich das International Queer & Migrant Filmfestival für eine diverse und inklusive Gesellschaft ein.
Es zeigt es Filme und Performances von Künstlerinnen* mit entsprechendem Hintergrund und organisiert themen- und kunstorientiere Rahmenprogramme, Gespräche und Begegnungen. In fünf Tagen im Dezember wird an verschiedenen Veranstaltungsorten in Amsterdam somit ein visuelles Kulturprogramm geboten, das sich bewusst in der Schnittfläche zwischen politischer Bildungsarbeit, Community Building und künstlerischen Auseinandersetzungen bewegt. Es sind insgesamt 53 Filme, sieben Panel Talks, drei Ausstellungen, drei Performances und ein Tanzworkshop programmiert.
Darüber hinaus organsiert das Festival Workshops (IQMF Academy) für Filmemacherinnen* und Künstlerinnen* aus aller Welt. Dadurch wirkt es, neben seinem öffentlichen Kulturprogramm als wichtiger Begegnungsort für die Akteurinnnen*.
 
In diesem Jahr ist einer der programmatischen Schwerpunkte die Frage nach Dekolonisierung und den Auswirkungen und Prozessen für die Queer-/Migrant-Community in postkolonialen Kontexten für die Gegenwart, sowohl im Rahmen von Community Building als auch von künstlerischen Aufarbeitungsprozessen. Das Festival bietet den Rahmen für eine Auseinandersetzung mit Fragen zu postkolonialen Machtgefügen und deren Auswirkungen auf die Queer-Community.
Des Weiteren finden sich im Programm konkrete Filmtitel und Diskursprogramme mit Schwerpunkten auf Gender, Sexualität, Dokumentation, Bewegungsfreiheit, Protestbewegungen, Diskriminierung, Meinungsfreiheit und Postkolonialismus.

IQMF in Zusammenarbeit mit u.a. dem Goethe-Institut Niederlande.

Zurück