Theateraufführung Inszenierung „Nalu und das Polymeer“ in dem Rostower Gebiet

Szene aus der Inszenierung © Aljona Segeda

Di, 20.10.2020

Dramatheater für Jugendliche Wolgodonsk

Lenina Str., 28
Wolgodonsk

Mit der Unterstützung des Goethe-Instituts Moskau tourt das Akademische Jugendtheater Rostow-am-Don mit der Inszenierung „Nalu und das Polymeer“ vom 14.10.-27.10.2020 in den Städten des Rostower Gebiets.
 
Die Inszenierung „Nalu und das Polymeer“ entstand als Ergebnis des russisch-deutschen Regielabors, das 2018-19 am Akademischen Jugendtheater Rostow-am-Don im Rahmen des Internationalen Festivals für Kinder und Jugendliche „Manifest“ und am Berliner Jugendtheater an der Parkaue im Rahmen des Internationalen Festivals „Augenblick mal!“ stattgefunden hat.

Im Rahmen des Labors präsentierten junge deutsche Regisseur/innen dem Publikum Skizzen von drei Theateraufführungen nach Theaterstücken von zeitgenössischen deutschen Dramatikern. Die Skizze der Hamburger Regisseurin Hanna Müller nach dem Stück "Nalu und das Polymeer" von Martina Van Boxen fand großen Anklang beim jungen Publikum und wurde rege diskutiert, weshalb das Rostower Theater entschied, die Arbeit an diesem Projekt fortzusetzen. Mit Unterstützung des Goethe-Instituts Moskau hat Hanna Müller das Stück „Nalu und das Polymeer“ nun inszeniert und die Aufführung ist Teil des Repertoires des Akademischen Jugendtheaters.

Die rührende Geschichte von Nalu spiegeld die Geschichte von jungen Menschen, die Gerechtigkeit suchen und die bestehende Ordnung in Frage stellen. Die Protagonistin hört nicht auf zu glauben und zu kämpfen, auch in einer schrecklichen Welt voller Müll und Plastik.

Zur Premiere der Inszenierung wurden Vertreter von Umweltorganisationen eingeladen, die sich mit Mülltrennung in der Stadt beschäftigen. Sie haben mit Kindern einen Workshop zum Thema „Mülltrennung“ durchgeführt.

Das Projekt findet im Rahmen des Deutschlandjahres 2020/2021 statt
Deutschlandjahr in Russland © Goethe-Institut Moskau

Zurück