Diskussion Turbokapitalismus. Die Freiheit beginnt draußen vor dem Werktor.

„Praca, praca”. Logo © Goethe-Institut | betonon

Di, 20.10.2020

online

Im Rahmen der gemeinsam mit der „Gazeta Wyborcza“ realisierten Reihe „Arbeit, Arbeit!“


Live streaming auf dem Facebook-Profil des Goethe-Instituts Warschau
https://www.facebook.com/events/360770708381831/
der Gazeta Wyborcza und auf dem Portal wyborcza.pl.

Heike Geissler: Praca sezonowa. Czarne 2020 Czarne 2020 „Work hard, have fun, make history“ – dieses Motto sieht auf die Arbeitnehmer*innen von den Wänden jeder Logistik-Halle hinab. Wie hat die deutsche Autorin Heike Geißler die Arbeit bei Amazon überlebt?

Gespräch mit Heike Geißler, Autorin des Buches „Saisonarbeit“ (übersetzt von Elżbieta Kalinowska, Verlag Czarne 2020)

Moderation: Adriana Rozwadowska

Geißler führt vor, wie und was man arbeitet, wenn man sonst nichts findet. Sie berichtet vom ganz normalen Irrsinn dessen, was Papa Marx „entfremdete Arbeit“ nannte, und was noch immer an fast jeder Ecke in Reinform verrichtet wird. Entfremdete Arbeit reloaded. (Alexander Gumz, Zeit Online, 22.11.2014)

Heike Geißler Foto: Adrian Sauer Heike Geißler (1977) ist Schriftstellerin, Übersetzerin und gemeinsam mit Anna-Lena von Helldorff Herausgeberin der Heftreihe „Lücken kann man lesen“. Bisher erschienen: der Roman „Rosa” (DVA, 2002), ausgezeichnet mit dem Alfred-Döblin-Förderpreis 2001, der Erzählungsband „Nichts, was tragisch wäre” (DVA, 2008), das illustrierte Kinderbuch „Emma und Pferd Beere” (Lubok, 2009) und der Reportage-Roman „Saisonarbeit” (Spector Books, 2014).


Adriana Rozwadowska Foto: maciekzygmunt.com Adriana Rozwadowska, arbeitet als Journalistin für die Gazeta Wyborcza im Wirtschaftsressort und als Moderatorin im RBB-Fernsehen. Sie schreibt vor allem über den Arbeitsmarkt, die Gewerkschaften und Sozialpolitik.
 

Zurück