Melting Spaces

Melting spaces Institut Ramon Llull

Wenn Einschränkungen zu Optionen werden

Eine transnationale Gesprächsreihe darüber, wie Kulturschaffende mit der aktuellen Situation umgehen


Ein Jahr nach dem globalen Sanitätsnotstand lösen Künstler, Kuratoren, Forscher und Kulturinstitutionen mehr denn je die Grenzen zwischen dem Digitalen, dem öffentlichen Raum und den traditionellen Formen des Zusammenkommens beim Teilen einer kulturellen Erfahrung auf.

Seit März 2020 sind sie alle gezwungen, alternative Wege für die Begegnung mit der Gemeinschaft vor Ort zu finden. Diese Gesprächsreihe schlägt eine Reflexion darüber vor, wie sich kulturelle Praktiken verändert haben und welche Optionen sich daraus ergeben. Es wird ein offener Raum sein, um zu diskutieren, wie wir aus dieser Situation lernen können, über die Chancen und Schwierigkeiten, die digitale Transformation, die sich verändernden öffentlichen Räume und die Rolle der öffentlichen Institutionen, die Kultur im Ausland fördern.

Moderiert von Aina Tur und Gila Kolb

Ein Projekt des Institut Ramon Llull in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut