Revisions: Decoding Technological Bias

Revisions: Decoding Technological Bias

Gemeinsam mit City Lights und Gray Area präsentiert das Goethe-Institut San Francisco ein Festival, das sich mit den Themen der Diskriminierung und Ausgrenzung technologiebasierter Systeme und Mechanismen auseinandersetzt.

Ausgangslage bilden die gegenwärtigen Bedenken rund um die wachsende Tendenz von Technologie, unsere visuelle Wahrnehmung der Realität zu verändern. Technologie ist niemals neutral. In ihr finden sich Vorurteile und Diskriminierungen eingeschrieben, die tief in unserer Gesellschaft verankert sind. Bilder und Bildpraktiken spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle: Bilderkennungsverfahren können Vorurteile und Strukturen von Diskriminierung erzeugen und weiter verhärten. Unterentwickelte KI-Modelle im Gesundheitssystem zum Bespiel, beschleunigen und vertiefen die Diskriminierungspotenziale durch Unterscheidungen, die die einen privilegieren und die anderen ausgrenzen.

Wie lassen sich die den Technologien zugrunde liegenden opaken Mechanismen durchdringen und wie ließe sich der Diskriminierungen entgegenwirken? Welche innovativen Ansätze gibt es, um Inklusion, Vielfalt und Nachhaltigkeit in der aber auch durch die Technologie zu (ver)stärken?

Das Festival versammelt zahlreiche Expert*innen aus verschiedenen Bereichen, um unterschiedliche Perspektiven zusammenzubringen und der Aktualisierung und Fortschreibung von Vorurteilen und Diskriminierung entgegenzuwirken.

Das Festival ist Teil des Projekts IMAGE & BIAS, das sich kritisch mit unserer digitalen und bildbasierten Kultur auseinandersetzt, allem voran deren undurchsichtigen technologischen Mechanismen und Wirkungsweisen.