Performance PULSAR: Absolut unakzeptabel!

PULSAR: Absolut unakzeptabel! © Dragan Dragin

Do, 05.08.2021

Národní/Spálená (Eingang ins Warenhaus Quadrio)

Der Tanzverein Pulsar hat zusammen mit dem Choreografen Petr Hastik eine Tanzperformance vorbereitet, die an einem lebhaften öffentlichen Ort stattfinden wird und sich gesellschaftlich aktuellen Fragestellungen widmet. Das Projekt beinhaltet ein soziologisches Experiment und seine Premiere wird im Rahmen des Festivals Prague Pride stattfinden.

Warum sagt man „eine andere sexuelle Orientierung“? Ich fühle mich von jemandem angezogen, ich möchte seine Nähe spüren. Ist es ein Risiko? Muss ich mich dafür verantworten, wer mich anzieht? Wennn sie mich eingrenzen werden, werde ich Euch auslachen!

Ich traue immer mehr den Gesten. Sie können etwas mitteilen, was die Wörter nicht schaffen. Und das Wichitgste – keiner kann sie „in den Mund nehmen“! Es ist meine/deine Geheimsprache.  

Wir haben alle im Leben einen Moment erlebt, in dem wir nicht angenommen wurden. Wir haben alle einen Moment erlebt, in dem wir den Kopf komplett verloren haben. Wir wissen alle, wie sehr wir von unseren Gewissheiten geformt werden. Wir wissen alle, dass man davon manchmal verschlungen werden kann. Und wir haben alle die Erfahrung ... der Liebe ... erlebt. Und trotzdem handeln wir manchmal so scharf!

Hmmm…

Geduld bitte! Die Liebe muss gepflegt und vertieft werden.

Die Tanzperformance findet am 5.8. um 18:00 und 19:00 statt und ist frei zugänglich.

Die Tanzperformance Absolut unakzeptabel! ist in deutsch-tschechischer Zusammenarbeit im Rahmen des internationalen Projektes Innovation und Kunst: der Weg zur Inklusion LGBT+ entstanden. Sie steht unter der Schirmherrschaft von Erasmus+ (2021-2022), kooperiert mit dem Festival Prague Pride und wurde durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und das Goethe-Institut gefördert. Der Tanzperformance ist eine Umfrage vorausgegangen, die sich auf unterschiedliche Partnerschaftsmodelle orientiert hat und wie sie in Deustchland und der Tschechischen Republik akzeptiert werden.  

Konzept des Projektes: Honza Malík, Tereza Krčálová
Choreografie: Petr Hastík /de-cz/
Tanzdramaturgie: Tereza Krčálová
Musik: Nikolas Kretz /de/
Gestaltung, Interpretation, Kostüme: Jakub Kolpek, Šárka Říhová, Jolana Šturmová
Kurator, Umsetzung und Produktion des Projektes: Honza Malík & Pulsar z. s.

Petr Hastík ist Choreograf, Tänzer und Performer. Er hat Tanztheater und Tanzpädagogik am Konservatorium Duncan centre in Prag studiert und modernen Tanz an der Universität der Künste in Essen. 2011 ist er Mitglied der Company Neuer Tanz/VA Wölfl in Düsseldorf geworden und trat regelmäßig in Deutschland, Frankreich, Mexiko und Portugal auf. 2014 begann seine Zusammenarbeit mit dem Choreografen Tino Sehgal. Seit dem Jahre 2013 fing er an seine eigene choreografische Arbeit mit Montserrat Gardó Castillo zu entwickeln. Seit dem Jahr 2019 nimmt er regelmäßig teil an den künstlerischen Begegnungen Ulov realitu! (Fange die Realität!), die Pulsar veranstaltet und beteiligte sich zusammen mit Pulsar an der Performance Tanzmanifest (Festival 4+4 dny in motion 2020).
 

Zurück