Lesung-Begegnung Uns verbindende Schicksale

Nino Haratischwili Danny Merz Sollsuchstelle

So, 22.05.2022

15:00

Villa Gillet

Nino Haratischwili

Mit Nino Haratischwili | Littérature Live

Szenische Lesung der Texte von Nino Haratischwili (Georgien/Deutschland) mit Éric Massé (Théâtre du Point du Jour), gefolgt von einem Gespräch zwischen Jakuta Alikavazovic (Frankreich) und Nino Haratischwili (Georgien/Deutschland).

Das dramatische und literarische Werk von Nino Haratischwili verwebt individuelle Schicksale mit der kollektiven Geschichte der Völker Osteuropas. Sie wurde nach dem Einmarsch in Georgien 2008 ins Exil gezwungen und ist eine der Vertreterinnen einer "Migrationsliteratur", die in der Asche der UdSSR entstanden ist. Jakuta Alikavazovic, deren aktuellster Text Comme un ciel en nous (Stock, 2021) mit dem Prix Medicis essai ausgezeichnet wurde, ist die Erbin jener Vermischung von Völkern und Kulturen, die das "Ende der Geschichte" ermöglicht hat, und die Schriftstellerin einer Weltliteratur. Diese beiden neuen Stimmen begegnen sich zum ersten Mal auf der Bühne der Villa Gillet.

Zurück