Danse / Tanz Die Schatten, die wir werfen

Marion Sage tanzt Foto: © Marion Sage

Di, 24.05.2022 -
Mi, 25.05.2022

14:30 / 16:30

ESAAT (École Supérieure Arts Appliqués et Textile)

Die ÉSAAT, École Supérieure des Arts Appliqués et du Textile (Hochschule für Angewandte Kunst und Textil) ist eine Schule für Gestaltung und Kunsthandwerk. Als Nachfolgerin der École Nationale des Arts Industriels wurde sie 1889 in Roubaix eröffnet. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag ihrer Eröffnung in der Avenue des Nations Unies und im Zuge einer in den letzten Jahren begonnenen Auseinandersetzung mit dem Erbe des Bauhauses fördert die Choreografin und Tanzhistorikerin Marion Sage gemeinsam mit den Schüler*innen das umfangreiche Bild- und Materialarchiv der Schule zutage. 

Zurückgehend auf die historischen Quellen zur Entstehung und Entwicklung der städtischen Textilindustrie, steht die Sammlung der Gipsabgüsse der ÉSAAT im Mittelpunkt eines Unterfangens der Neulektüren, Überschneidungen, Erweckungen und Enthüllungen. Marion Sage bringt diese Abgüsse in Resonanz mit historischen Fotografien und Texten von Tänzer*innen der 1920er Jahre in Deutschland, etwa Jo Mihaly, Harald Kreutzberg, Oda Schottmüller, Vera Skoronel, Valeska Gert oder Jean Weidt und erkundet gemeinsam mit den Schüler*innen verschiedene Formen der Körperlichkeit und der Bewegung in der Skulptur und im Tanz. 

Von kontemplativen Stationen bis zu meditativen Durchquerungen eröffnet der Rundgang, zu dem Marion Sage einlädt, den Möglichkeitsraum einer Sammlung, die durch die experimentellen Mapping-Projektionen der Studierenden des zweiten Ausbildungsjahrs des nationalen Diploms für Kunsthandwerk und Design sowie die lebhaften Appelle des vom Vokalensemble SUL FIATO aufgeführten Barockrepertoires (24. Mai 2022) zu neuem Leben erweckt wird. 
 
In Kooperation mit L’ESAAT und Marion Sage 

 
 

Zurück