Bei Gott hört der Spaß auf? – Meinungsfreiheit und Blasphemie

Samstag , 14. Oktober 2017, 10.30 – 11.30 Uhr
 
Podiumsdiskussion (Deutsch, Englisch)
 

In vielen demokratischen Staaten gehört „Gotteslästerung“ zur Meinungsfreiheit und ist nicht strafbar. In Ländern wie Pakistan oder Saudi-Arabien jedoch können blasphemische Äußerungen sogar lebenslange Haft oder die Todesstrafe nach sich ziehen. Der Vorwurf der Blasphemie wird häufig genutzt, um falsche Anschuldigungen gegen unliebsame Personen zu verbreiten.

Gibt es Grenzen von Satire und Meinungsfreiheit? Wie viel Spott über Gott muss erlaubt sein? Welchen Einfluss haben Anschläge, wie der auf die Redaktion von Charlie Hebdo und die Ausschreitungen nach dem Karikaturenstreit auf die eigene künstlerische und journalistische Arbeit? Wie steht die Moderne zu Grenzen, ist deren Überwindung nicht längst schon zu einem bloßen stilistischen Mittel verkommen? Gibt es heute noch Tabus? Und wenn ja, welchen Sinn haben sie – gerade in Gesellschaften, in denen alles sagbar scheint?
 
Teilnehmer*innen:
Bina Shah (Pakistan), Autorin und Journalistin
Olav Westphalen (Schweden), deutscher Comic-Künstler und Hochschullehrer
Wolfgang Ullrich (Deutschland), Autor, Kunsthistoriker und Kulturwissenschaftler

Moderation: Kersten Knipp (Deutschland), Journalist, Autor und Moderator
 
Veranstalter: Goethe-Institut

Veranstaltungsort: Bühne Weltempfang, Halle 3.1, Stand L25