Die verlorene Avantgarde

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 20.30 – 22.30 Uhr

Lesung und Podiumsdiskussion (Deutsch, Französisch)
 
Wie kein Konflikt zuvor forderte der Erste Weltkrieg zu Beginn des 20. Jahrhunderts seine Opfer unter den Geistesgrößen der Zeit. Eine im Aufschwung begriffene Avantgarde mit Künstlern wie Guillaume Apollinaire oder August Macke fand mit dem Ausbruch des „Grande Guerre“ ihr jähes Ende. Deutsche und französische Gegenwartsautorinnen und –autoren widmeten im Rahmen des Projekts „Die Verlorene Avantgarde“ jeweils einem dieser Künstler einen Text mit der Frage, welchen Verlauf dessen Werk hätte nehmen können. Welche Form hätte die Kulturgeschichte Europas angenommen, ohne die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts? Mit fünf Projektautorinnen und -autoren wird die Deutsch-Französische Ausgabe der Geschichten zur „Verlorenen Avantgarde“ auf dem Literaturschiff „Passerelles d'Europe“ vorgestellt.
 
Teilnehmer*innen:
Nora Bossong, Frank Witzel (Deutschland)
Philippe Claudel, Mathias Enard, Philippe Forest (Frankreich)

Moderation: Sarah Polacci (Frankreich), Journalistin und Moderatorin, Radio France
 
Veranstalter: Goethe-Institut Frankreich, Literarische Welt (DIE WELT)

Veranstaltungsort: Anlegeort des Schiffes: Nizza Werft, Liegeplatz Nr. 1
(Wegbeschreibung erhältlich unter www.caranusca.eu)