Ausschreibung

Nahaufnahme Goethe Close Up! Foto: Goethe-Institut

Ausschreibung

Die „Nahaufnahme“ des Goethe-Instituts ermöglicht Kulturjournalistinnen und -journalisten aus den Bereichen Print, Online oder Radio, für drei bis vier Wochen ihren Arbeitsplatz mit einer Kollegin oder einem Kollegen im Ausland zu tauschen.
 
Im Fokus der diesjährigen „Nahaufnahme“ stehen Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Rumänien und die Slowakei sowie Estland und Lettland.
 
Voraussetzung für die Bewerbung sind sehr gute Englischkenntnisse und eine mindestens dreijährige Berufserfahrung. Das Goethe-Institut übernimmt die Kosten für Reise, Unterbringung, die Übersetzung von Beiträgen und gewährt den Teilnehmenden zusätzlich ein Stipendium von 300,- € pro Woche. Der Reisezeitraum liegt zwischen September und November 2017. Die Verteilung auf die einzelnen Länder erfolgt durch das Goethe-Institut.

Die Bewerbung erfolgt per Mail an Friederike van Stephaudt
friederike.van-stephaudt@goethe.de

Einzureichen sind ein tabellarischer Lebenslauf, zwei ausgewählte Artikel/Beiträge der kulturjournalistischen Tätigkeit sowie ein kurzes Motivationsschreiben (ca. eine halbe DIN-A4-Seite). 

Bewerbungsschluss ist der 27. Juli 2017.

Außerdem ist eine kurze schriftliche Bestätigung der Redaktion erforderlich, dass sie am Kulturjournalistenaustausch „Nahaufnahme“ teilnehmen möchte. Für teilnehmende Medien bedeutet dies:

  • dass sie einen Arbeitsplatz mit Internetzugang für die Gastjournalistin oder den Gastjournalisten zur Verfügung stellen.
  • den Gast in den journalistischen Alltag vor Ort einbinden.
  • eine Redakteurin oder einen Redakteur benennen, die oder der ihr oder ihm als ständige Ansprechperson zur Verfügung steht (meist Austauschpartnerinnen oder -partner).
  • einen Veröffentlichungsort in der Print-, Radio- oder Onlinepublikation für die Artikel/Beiträge des Gasts zur Verfügung stellen und diese zwei bis drei Mal pro Woche publizieren – im Rahmen der redaktionellen Möglichkeiten.
  • das Goethe-Institut und ggf. Projektpartner bei jeder Veröffentlichung, bei Interviews und sonstigen Präsentationen des Projekts in der Öffentlichkeit erwähnen.
  • dem Goethe-Institut die Artikel per Link/Scan/Screenshot (nach Veröffentlichung) und digital auf CD-ROM (in ihrer Gesamtheit) zur Verfügung stellen.
  • die Veröffentlichung der entstehenden Texte und Beiträge auf www.goethe.de/nahaufnahme bzw. www.goethe.de/closeup erlauben.