Diskussion und Austausch LAUNCH „Architektenfahrplan Berlin“

Fahrplan für Architekt*innen © Goethe-Institut

Mi, 22.11.2017

Architektenkammer Berlin

Alte Jakobstrasse 149
10969 Berlin

Fahrplan für Architekt*innen

Ankommen in Berlin und Fuß fassen


Der „Architektenfahrplan Berlin“ ist für alle neu in Berlin ankommende Architektinnen und Architekten, Architekturinteressierte. Relevante Institutionen aus fünf verschiedenen Feldern findet man aufgelistet: Beruf, Studium, Beratung, kulturelle Netzwerke und Stipendien. Sie geben Hilfestellung, wie man sich mit seinen professionellen Kenntnissen in Berlin einbringen kann.
 
Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen die Institutionen, die auf dem Fahrplan verzeichnet sind sowie die Fragen: Was machen die anderen? Wie arbeiten sie? Wie kann man sich vernetzen und das bestehende Netzwerk fördern und stärken?

Den „Architektenfahrplan Berlin“ gibt es als gefaltetes Plakat. Man kann ihn auch aus dem Internet herunterladen.: www.goethe.de/Architektenfahrplan

Mit der Entwicklung des „Architektenfahrplans Berlin“ ist auch die Deutsch-Arabische Wortschatzliste zur Fachsprache Architektur entstanden, die Sie hier finden: www.goethe.de/Fachsprache-Architektur
 
Die Idee dafür stammt aus dem Workshop "Alltag im Exil", der während des Festivals zum deutsch-syrischen Kulturaustausch "Goethe-Institut Damaskus im Exil“ 2016 stattgefunden hat. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops fragten danach, was syrische Architektinnen und Architekten brauchen, um mit ihren professionellen Kenntnissen in Berlin Fuß zu fassen.

Die Veranstaltung richtet sich Architekturinteressierte und an Akteure in der Arbeit mit Geflüchteten.

Begrüßung durch die Architektenkammer Berlin und das Bundesbauministerium.
Vorstellung des Architektenfahrplans Berlin: Yasser Shretah (Architekt) und 
Dr. Andrea Zell (Goethe-Institut)


Launch „Architektenfahrplan Berlin“ ist eine Veranstaltung des Goethe-Instituts in Kooperation mit der Architektenkammer Berlin. Sie wird gefördert vom BMUB Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB).
 

Zurück