Digitale Live-Veranstaltung Das Ende einer verbundenen Welt? Wie Kultur in der globalen Krise wirken kann.

Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts. Foto (Ausschnitt): Maik Schuck

15. Oktober 2020

Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts.

Klaus Dieter Lehmann im Gespräch mit Stephanie Rosenthal und Matthias Lilienthal auf der Frankfurter Buchmesse.

Die Ereignisse rund um die Verbreitung von SARS-COV-2 haben die globalisierte Welt in eine Krise ungeahnten Ausmaßes gestürzt. Durch Grenzschließungen und Ausgangsbeschränkungen werden nicht nur globale Wirtschaftsströme, sondern auch die kulturelle Zusammenarbeit zwischen Ländern und Kontinenten auf eine schwere Probe gestellt. Wie können sich kulturelle Netzwerke in diesen schwierigen Zeiten bewähren, wie zu einem neuen Austausch beitragen? Oder hat die Idee einer globalisierten Welt ausgedient und wir brauchen ein neues System?

Klaus Dieter Lehmann im Gespräch mit Stephanie Rosenthal und Matthias Lilienthal beim "Weltempfang" auf der Frankfurter Buchmesse.

Kooperationspartner: Goethe-Institut

Zurück