Digitale Live-Veranstaltung Europa. Deine Sprachen. Auftaktabend

Europa. Deine Sprachen. Auftaktabend © Bernhard Ludewig

Do, 08.10.2020

Dient die Förderung der Mehrsprachgkeit den Gedanken einer immer engeren Union der Völker Europas?

Am 8.10. startete die Konferenzserie „Europa. Deine Sprachen“ zum Thema Mehrsprachenkompetenz, die im Zentrum der Vision eines gemeinsamen europäischen Bildungsraumes steht.

Die Auftaktveranstaltung fand live in der Vertretung der EU-Kommission in Berlin statt und konnte gleichzeitig digital mitverfolgt werden. Welch einen Reichtum die europäische Sprachenvielfalt darstellt, betonten dabei hochrangige Redner*innen wie Michelle Müntefering und Dr. Jörg Wojahn, der Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland.

Der Präsident des Goethe-Instituts Prof. Klaus-Dieter Lehmann betonte weiter, dass Sprache dabei mehr sei als ein Werkzeug zur Verständigung. Auch wenn Deutsch keine Weltsprache sei, sei es bedeutend als kultureller Träger. Das Interesse am Deutschlernen war und ist jedoch kein Selbstläufer. Nach 1945 habe sich die Wertschätzung für deutsche Sprache und Kultur langsam aufbauen müssen.

Auch die Corona-Pandemie erschwert es den Kulturinstituten wie dem Instituto Cervantes oder dem Institut Français Sprachlerner*innen für eine Teilnahme an Kursen zu begeistern,  wie Vertreter*innen erklärten. Dabei sei Europas Drei-Sprachen-Politik bisher in keinem EU-Land realisiert. Das erklärte die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Ingrid Gogolin. Sehe man von Gymnasien ab, würden in Deutschland nicht einmal 50 Prozent der Kinder an Schulen eine zweite Fremdsprache lernen. Dabei käme es gar nicht auf die Länge des Fremdsprachenunterrichts an – vielmehr könnten längere Aufenthalte im entsprechenden Land die Fremdsprachenkompetenz fördern.
   

Pressemitteilung vom 08.10.
Lesen Sie auch die Beiträge auf Goethe Aktuell:
Die deutsche Sprache in Europa
Spachgewirr ist ein Schatz

Eine Veranstaltung des Europanetzwerks Deutsch des Goethe-Instituts anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, in Zusammenarbeit mit der EU-Kommission, Generaldirektion Bildung und Kultur (DG EAC) sowie der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland. Das Europanetzwerk Deutsch wird gefördert durch das Auswärtige Amt.
 

Zurück