Sports Clubs A German Success Story

Members of the TSV Friedland 1814, Germanys first sport club
Members of the TSV Friedland 1814, Germanys first sport club | Photo (detail): © TSV Friedland 1814

Sports clubs can look back upon a long tradition in Germany. Meanwhile the clubs have adapted to the new realities prevailing in society.

Did Friedrich Ludwig Jahn have any idea what would become of his scheme when he opened Germany’s first gymnastics sports ground in Berlin’s Hasenheide public park back in 1811? Probably not. “Turnvater Jahn”, (Gym Coach Jahn) as he is affectionately known in Germany, saw sport and movement above all as a means to train and toughen up Prussian soldiers. Three years later, however, when the first German “Turn- und Sportverein” (gymnastics and sports club) was founded in Friedland in Mecklenburg, it triggered an avalanche that could not be stopped.

These days sport and the clubs where people go in for it are indispensable for our society - at least that is what Walter Schneeloch says; he is Vice-President of the Grassroots Sports Section of the German Olympic Sports Confederation (DOSB), an umbrella organisation for sport clubs in Germany. “Sport has positioned itself as a cross-sectional undertaking that embraces, among other things, education, youth welfare, urban development, integration and health. Sport is no longer the nicest trivial pursuit in the world, but an important policy area,” explains the representative from the Olympic Sports Confederation. “It is the sports clubs that cement society together.”

One German in three is a member

  • „Man gehört einfach dazu“ – Jennifer Montag, 17, Leichtathletin, TSV Bayer 04 Leverkusen © Hans-Jörg Thomaskamp
    „Man gehört einfach dazu“ – Jennifer Montag, 17, Leichtathletin, TSV Bayer 04 Leverkusen

    Im Jahr 2014 schloss sich die Sprinterin und Weitspringerin Bayer Leverkusen an, einem der größten und erfolgreichsten deutschen Sportvereine. Nun trainiert Jennifer Montag an der Seite prominenter Athleten, besucht in Leverkusen die Eliteschule des Sports und liebäugelt inzwischen sogar mit Olympia 2020 in Tokio. Im Verein Sport zu treiben, ist für die 17-Jährige seit jeher auch etwas Emotionales: „Man gehört einfach dazu. Es ist ein schönes Gefühl, auf die Anlage zu kommen und alle sagen ‚Hallo!‘. Man kennt sich gut.“
  • „Das ist Entspannung für mich“ – Katharina Baumgärtel, 43, Langläuferin, Ski-Club Carlsfeld © privat
    „Das ist Entspannung für mich“ – Katharina Baumgärtel, 43, Langläuferin, Ski-Club Carlsfeld

    Im Erzgebirge lernt jedes Kind Skilaufen – das galt auch für Katharina Baumgärtel. „Nach der Schule haben wir die Skier geholt und sind auf den Hang“, berichtet die 43-Jährige. Noch heute ist Baumgärtel oft in der Loipe unterwegs und schon seit Jahren Mitglied im Ski-Club Carlsfeld. Mit ihren Vereinskameraden geht es über Strecken bis zu 50 Kilometern, zuletzt bei einem Volkslauf im sibirischen Murmansk. „Was vor allem zählt, ist das gemeinsame Erlebnis“, sagt sie. „Der Skisport ist Entspannung für mich. Es gibt nichts Schöneres.“
  • „Das Gefühl zu haben, dass alles stimmt“ – Jacob Niemann, 23, Kletterer, Deutscher Alpenverein © Hannes Kutzka
    „Das Gefühl zu haben, dass alles stimmt“ – Jacob Niemann, 23, Kletterer, Deutscher Alpenverein

    Schon als Kind wusste der heute 23-Jährige, dass er einmal klettern will. Mit acht kam er zum Deutschen Alpenverein, Sektion Berlin. Schnell war er im Jugendkader und bestritt ab 2007 auch nationale Wettkämpfe. Niemann ist mit dem Verein gewachsen und gibt seine Erfahrungen mittlerweile als Jugendtrainer weiter, denn: „In der Gruppe machen Erfolge noch mehr Spaß.“ Im Kletterzentrum verantwortet er außerdem alle Routen. Nach wie vor geht es aber auch um Medaillen, zum Beispiel bei den Berliner Landesmeisterschaften.
  • „Ich würde es wieder machen“ – Heinz Stöcklin, 72, Vereinsvorsitzender, SG Frankfurt © Andreas Müller
    „Ich würde es wieder machen“ – Heinz Stöcklin, 72, Vereinsvorsitzender, SG Frankfurt

    „Diese Idylle ist einmalig“, schwärmt Heinz Stöcklin von der Anlage des Vereins Wassersport Westend. Das Bad ist ein Schmuckstück. Über ein halbes Jahrhundert, davon 35 Jahre als Vorsitzender, hat der 72-Jährige den Verein geprägt. „Ich bin eben ein Machertyp. Zum Glück gab es hier immer gute Leute, die mitgezogen haben“, betont Stöcklin den Wert von Teamwork. Seit drei Jahren nun steht er an der Spitze der Frankfurter Schwimm-Gemeinschaft, eines Zusammenschlusses von sieben Vereinen. Sein Fazit im Ehrenamt: „Ich würde es wieder machen.“
  • „Wir sind eine Leidensgemeinschaft“ – Peter Munkert, 69, Herzsportler, TSV Höchstadt © privat
    „Wir sind eine Leidensgemeinschaft“ – Peter Munkert, 69, Herzsportler, TSV Höchstadt

    „Zuvor war ich weder Sportler noch in einem Sportverein“, gesteht Peter Munkert. Das änderte sich nach seinem Herzinfarkt vor gut vier Jahren, als ihm Herzsport verordnet wurde. Seither gehört der 69-Jährige dem TSV Höchstadt an und absolviert pro Woche zwei Kraft-Einheiten im Fitness-Studio seines Arztes. Die Wochenstunde unter ärztlicher Aufsicht im Verein sei wertvoll – nicht nur wegen der Übungen, sondern auch wegen der Gruppendynamik und des gegenseitigen Zuspruchs: „Wir sind ja praktisch eine Leidensgemeinschaft, das schweißt zusammen.“
  • „Tanzen macht glücklich“ – Elke Scholz, 39, Tänzerin, Swingin’ Pool Cologne © Lutz Winter
    „Tanzen macht glücklich“ – Elke Scholz, 39, Tänzerin, Swingin’ Pool Cologne

    In London wurde Elke Scholz süchtig nach Swing. 2012 gründete sie zusammen mit anderen den Verein Swingin’ Pool Cologne. Die 39-Jährige unterrichtet, organisiert Tanztees und macht die Verwaltung – alles neben ihrem Beruf als Gewandmeisterin. „Tierisch viel Arbeit, aber wenn man die glücklichen Gesichter der Tänzer sieht, das ist schon toll!“ Besonders gut an der Vereinsarbeit gefällt ihr das Miteinander. Und natürlich das Tanzen: „Tanzen macht glücklich. Besonders beim Swing ist es nie bitterernst. Hier gibt’s keine Fehler – nur Variationen.“
  • „Der Verein hat einen hohen Stellenwert“ – Jan-Philip Glania, 26, Schwimmer, SG Frankfurt © Alibek Käsler Sports & More ArtPhotography
    „Der Verein hat einen hohen Stellenwert“ – Jan-Philip Glania, 26, Schwimmer, SG Frankfurt

    Dass er Talent hatte, sah man früh. Dass er sich auch für Olympia qualifizieren würde, hat er seinem Trainer Matthias Kage von den Wasserfreunden Fulda zu verdanken. „Alle Ziele, die wir seit 2003 formuliert haben, sind genauso eingetreten“, schwärmt der 26-Jährige, der 2012 in London über 100 Meter Rücken Elfter wurde. An seinem heutigen Verein, der SG Frankfurt, schätzt Glania das Miteinander: „Dort habe ich meine Freunde, die ich jeden Tag beim Training sehe“, sagt der Zahnmedizin-Student, der auch 2016 bei der Olympiade in Rio wieder dabei sein will.
Sport is considered to be the largest mass movement in Germany – and quite rightly so. According to statistics almost 28 million people are members of a sports club. This is 34.4 per cent of the entire population; the ratio of men to women, however, is two to one. The German Olympic Sports Confederation (DOSB), the largest sports organisation in the world, comprises 34 Olympic associations and 28 non-Olympic ones, all with their respective disciplines. In addition there are 20 associations that have special tasks, for example, the Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft (German Association for Sports Science) or the Deutsche Verband für Freikörperkultur (German Association for Naturism).

Concerning membership figures, the German Football Association ranks first with 6.8 million members ahead of the German Gymnastics Association (5 million), the German Tennis Association (1.5 million) and the German Shooting Association (1.4 million). On a regional level the federal state of North-Rhine Westphalia tops the list of 16 regional associations with 4.9 million sports club members.

Two sports systems have grown together

When the Wall came down, people did not necessarily expect sport to develop so harmoniously in the newly unified country, because the two systems that came together were really very different. In the GDR grassroots sport was mostly organised by the sports clubs of factories or universities. Top-class, high performance sport, on the other hand, was a kind of “parallel world” with its 27 sports clubs and their special training centres – their international success, however, was often achieved with the help of state-sponsored doping.   

After reunification the associative system that was so established in the West was also installed in the former GDR, although one or two of the old East German methods and ideas were picked up on. For example, the old GDR’s Kinder- und Jugendsportschulen (children’s and youth sport schools) served in some respects as role models for today’s “Eliteschulen des Sports” (Elite Sports Schools) – schools in which young sporting talents can combine sporting performance with a school-leaving qualification.

Only possible by voluntary helpers

Since the reunification of Germany in 1990 more than 20,000 new clubs have come into being, which means that today there is a total of 91,000 sports clubs in Germany. This would not have been possible without the help 1.7 million men and women who, on a voluntary basis, are active as directors, trainers, counsellors, judges and referees. The Sport Development Report published by the Olympic Sports Confederation (DOSB) in May 2014 showed that their work is not just important for socio-political reasons, but also for economic reasons. According to the report voluntary helpers all over the country work a total of over 24 million working hours every month, which corresponds to an “added value” of about 4.3 billion euros per year.

New structures and new ideas

Research studies have shown where the particular strengths of the clubs lie. Under the auspices of a non-profit making club sport is comparably inexpensive. People are also motivated by the fact that when participating in sports in a club, they are obliged to be sociable and beholden to such values as fair play and tolerance. Furthermore social strictures concerning age, origin, profession and social status tend to become much less formal in a sports club. People who have never met before become club buddies. At the same time, the classic sports club has long since adapted to the new realities prevailing in society – by cooperating, for example, with kindergartens, schools and youth welfare offices. This means that sport now embraces a broader concept of education and makes, in addition, an important contribution to the integration of society.   

The sports club has also made a name for itself when it comes to the issue of health – over a third of all the clubs offer courses in health promotion, prevention and rehab. To do this the clubs have to gear themselves to the special needs of their different target groups, like senior citizens or heart patients. A further trend is the fact that above all large clubs that have their own sports facilities (instead of having to rent halls or grounds from the municipal authorities) really enhance the classic sharing system. Instead of fixed times when they can use the facilities, the clubs now offer different courses almost round the clock which the members can use much more flexibly – an innovation that is fully in line with the way people live in our ever faster moving society.