Film Der Himmel über Berlin

Der Himmel über Berlin Foto (Ausschnitt): Der Himmel über Berlin

Freitag, 3. Februar, 20.30 Uhr

MIA Auditorium, Museum of Islamic Arts, Doha, Katar

Deutschland, Frankreich / Deutsch, Englisch / 1987 /
128 min / in Farbe / DCP
FSK 18
 
In Wim Wenders poetischen Drama „Der Himmel über Berlin“ wachen Engel über das Leben und die Menschen im geteilten Berlin der 1980er Jahre.
 
Die Engel Damiel und Cassiel wandern durch das geteilte Berlin, beobachten die Menschen und lauschen ihren Gedanken. Als Damiel sich in die Trapezkünstlerin Marion verliebt, erwächst in ihm das Verlangen, selbst Mensch zu werden. Er gibt seine Unsterblichkeit auf, um das zu erleben, was Engeln vorenthalten bleibt: die irdische Existenz und die sinnliche Erfahrung des Menschseins.

Der Film kommentiert das ungewisse Leben in Berlin während des Kalten Krieges sowie die allgegenwärtigen Zeugen der Schrecken des Nationalsozialismus. Gleichzeitig ist der Film ein emotional aufgeladener Tribut an die Schönheit des Lebens und die Unsterblichkeit von Gefühlen zwischen Freude und Verzweiflung.

Regisseur: Wim Wenders wurde 1945 in Düsseldorf geboren. Er studierte Medizin und Philosophie in Freiburg und Filmemache in seiner Heimatstadt München. Er gilt als wichtiger Vertreter des „Neuen Deutschen Kinos“ und brillierte als Regisseur in „Alice den Städten“ (1974), „Der Amerikanische Freund“ (1977), „Stand der Dinge“ (1982, Gewinner des Goldenen Löwen bei den Filmfestspielen in Venedig), „Paris, Texas“ (1984, Gewinner der Goldenen Palme beim Filmfestival in Cannes), „Am Ende der Gewalt“ (1997) und „Buena Vista Social Club“.

Produzent: Wim Wenders, Anatole Dauman
Drehbuch: Wim Wenders, Peter Handke
Kamera: Henri Alekan
Schnitt: Peter Przygodda
Musik: Jürgen Knieper
Darsteller: Bruno Ganz, Solveig Dommartin, Otto Sander, Curt Bois, Peter Falk

Durchs Programm führt der deutsche Filmkritiker Claus Löser.
 

Zurück