Film Fitzcarraldo

Fitzcarraldo Foto (Ausschnitt): © Werner Herzog

Mittwoch, 8. Februar, 20.00 Uhr

MIA Auditorium, Museum of Islamic Arts, Doha, Katar

Deutschland, Peru / Deutsch, Italienisch, Spanisch, Englisch /
1982 / 158 mins / in Farbe / DCP
FSK 13

 
Im frühen 20. Jahrhundert beginnt in Peru der Kautschukhandel. Der irische Geschäftsmann Brian Sweeney Fitzgerald, den die Einheimischen wegen seines  komplizierten Namens Fitzcarraldo nennen, will mit dem Kautschukhandel reich werden. Er sucht deshalb einen Weg, um die kostbare Ware aus dem Landesinneren über den Amazonas zu den Märkten an der Küste zu bringen. Wovon er aber eigentlich träumt, ist die Errichtung eines Opernhauses in der heutigen Stadt Iquitos, um so das Beste der europäischen Kultur in den Dschungel zu bringen.
 
Meisterregisseur Werner Herzogs wählt einen surrealen Blick auf die Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht. Das Surreale kommt in der Figur des „Fitzcarraldo” und seiner Verrücktheiten zum Ausdruck. Der Film beginnt mit einer Opernszene, in der eine Sängerin aus dem Orchestergraben heraus singt, während ein Schauspieler ihre Rolle auf der Bühne spielt. Was wir heute als „lip-syncing“ kennen, ist der bizarre Auftakt zur Geschichte. Klaus Kinski als „Fitzcarraldo“ verkörpert überzeugend den unaufhaltsam von seiner persönlichen Vision getriebenen Abenteurer.
 
Herzog gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des „Neuen Deutschen Kinos“ mit einem ganz persönlichen Stil. Für „Fitzcarraldo“, der zu seinen größten Werken gehört, wurde er beim Filmfestival in Cannes als Bester Regisseur ausgezeichnet.
 
Regisseur / Drehbuchautor: Werner Herzog wurde 1942 in München geboren. Seit seiner Kindheit war er entschlossen, Filmemacher zu werden. Er begann seine Karriere, als er eine 35-mm-Kamera aus der Münchner Filmschule stahl. Herzog gehört zu den bedeutendsten Filmemachern des letzten Jahrhunderts und ist eine Schlüsselfigur des „Neuen Deutschen Kinos“, welches von den späten 1960er Jahren bis in die 1980er Jahre vorherrschend war. Zu seinen bedeutendsten Filmen gehören „Aguirre, der Zorn Gottes“ (1972), „Das Rätsel von Kaspar Hauser“ (1974) und „Nosferatu der Vampir“ (1979).
 
Produzent: Werner Herzog, Willi Segler, Lucki Stipetic
Kamera: Thomas Mauch
Schnitt: Beata Minka-Jellinghaus
Musik: Popol Vuh
Darsteller: Klaus Kinski, Claudia Cardinale, José Lewgoy, Peter Berling
 

Zurück