Film Sophie Scholl – Die letzten Tage

Sophie Scholl – Die letzten Tage Foto (Ausschnitt): Sophie Scholl – Die letzten Tage

Sonntag, 5. Februar, 20.00 Uhr

MIA Auditorium, Museum of Islamic Arts, Doha, Katar

Deutschland / Deutsch / 2005 / 120 min /
in Farbe / 35 mm
FSK 15
 
In einer Aktion des friedlichen Widerstands schreiben und verteilen mehrere Universitätsstudenten 1943 in München Flugblätter gegen die Nazi-Gräueltaten an Juden und Gefangenen an der Ostfront. So bekämpfte die Widerstandsgruppe „Die Weiße Rose“ die Propaganda über die Kriegserfolge der Nazis. Mitglieder der Gruppe waren auch die 21-jährige Sophie Scholl und ihr älterer Bruder Hans. Nach ihrer Entdeckung durch die Behörden, wurden beide verhaftet, des  Hochverrats angeklagt und zum Tod durch die Guillotine verurteilt.

Der Oscar-nominierte Film zeigt die letzten Tage der Sophie Scholl, die Zeit zwischen Sophies Verhaftung und ihrer Ermordung. Mit einer mehrfach preisgekrönten Darstellung bietet Julia Jentsch ein zutiefst bewegendes und kraftvoll in Szene gesetztes Porträt einer anmutigen, jungen Frau, die sich mit allen Kräften gegen ein brutales und totalitäres Regime auflehnt.

Die von den Nazis ausgeübten Gräueltaten an Menschen unter ihrer Herrschaft gehören zu den Abscheulichsten der neueren Geschichte. Während sich „Sophie Scholl“ auf die mutigen Handlungen einer einzigen Frau konzentriert, ist der Film eine Huldigung an alle Helden, die sich für ihre Überzeugungen und im Widerstand gegen staatlichen Terror geopfert haben.

Regisseur: Marc Rothemund wurde 1968 in Deutschland geboren. Er begann seine Karriere als Assistent seines Vaters, dem Regisseur Sigi Rothemund. Danach arbeitete er für einige Zeit als Regisseur für das Fernsehen. 1998 debütierte er mit „Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit“ und wurde dann für „Sophie Scholl: Die letzten Tage“ für den Oskar nominiert als bester fremdsprachiger Film. Auf der Berlinale erhielt er den Silbernen Bären für die Regiearbeit an „Sophie Scholl“.
 
Produzent: Fred Breinersdorfer, Sven Burgemeister, Christoph Müller, Marc Rothemund
Drehbuchautor: Fred Breinersdorfer
Kamera: Martin Langer
Schnitt: Hans Funck
Musik: Reinhold Heil, Johnny Klimek
Darsteller: Julia Jentsch, Alexander Held, Fabian Hinrichs, Johanna Gastdorf, André Hennicke

Durchs Programm führt der deutsche Filmkritiker Claus Löser.
 

Zurück