Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Goethe@Abu Dhabi International Book Fair 2021 DE/E©Privat

Goethe @ Abu Dhabi International Book Fair 2021

Im Rahmen des Ehrengastauftritts Deutschlands auf der Abu Dhabi International Book Fair 2021 organisierte das Goethe-Institut in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Buchmesse eine Reihe von digitalen Gespräche mit Autoren, Experten und Künstlern aus Deutschland und der MENA-Region sowie eineAusstellung über Johann Wolfgang von Goethe.

Ulla Lenze und Hisham El Kheshen ©Privat

Ulla Lenze & Hisham El Kheshen im Gespräch

Ulla Lenze und Hisham El Kheshen tauschen sich über die Arbeit mit historischen Stoffen aus. In ihrem neuesten Roman Der Empfänger erzählt Lenze von einem ganz besonderen Spion.Basierend auf einer wahren Begebenheit handelt es sich um die fiktive Geschichte des Großonkels der Autorin, der Anfang des Zweiten Weltkriegs in einen Nazi-Spionagering verwickelt war, der in New York City operierte.El Kheshens Bestseller It Happened in Berlin folgt dem Leben zweier Familien, die durch Ideologien und Politik getrennt, jedoch durch Verwandtschaft und den wechselnden Besitz einer unbezahlbaren Stradivarius-Geige verbunden sind.
 
Ulla Lenze war Writer-in-Residence in Damaskus, Istanbul, Mumbai und Venedig. 2016 erhielt sie den Preis des Kulturausschusses der deutschen Wirtschaft für ihr aktuelles Gesamtwerk. Ihr Roman Der Empfänger (2020) wurde in zehn Sprachen übersetzt.
 
Hisham El Kheshen ist ein ägyptischer Autor und Schriftsteller, dessen literarische Werke zwei Kurzgeschichtensammlungen und sieben Romane umfassen. Bekannt wurde er durch seinen sozialgeschichtlichen Roman Graphite, der 2014 für den International Prize for Arabic Fiction in ausgezeichnet wurde. Sein neuestes Werk The Gang of Lebon (2020) wird derzeit verfilmt.
 
Moderator Eman AlYousuf ist eineemiratische Schriftstellerin, Wissenschaftlerin und Dozentin für Kulturdiplomatie. Sie hat drei Romane und drei Kurzgeschichten veröffentlicht.
 

Ulla Lenze und Hisham El Kheshen
©Goethe-Institut Abu Dhabi
Stefan Weidner ©Privat

Ground Zero

Ground Zero ist nicht nur der Ort, an dem einst das World Trade Center in New York stand, Ground Zero ist der Nullpunkt unserer Gegenwart und ihrer globalen Konflikte. Für Stefan Weidner ist Geschichte von 9/11 erst zu Ende, wenn wir uns von den ideologischen Fesseln der letzten zwei Jahrzehnte befreien und versuchen, unsere Welt von Grund auf neu zu überdenken. Ausgerechnet die Pandemie eröffnet die Möglichkeit, destruktive Denkmuster aufzulösen und einen Blick auf eine bessere Zukunft zu werfen. Stefan Weidner spricht mit Bilal Qureishi über sein neuestes Buch Ground Zero - 9/11 und die Geburt der Gegenwart.

Stefan Weidner hat mehrere Bände mit Belletristik, Reiseschreiben und Essays veröffentlicht und die Werke vieler arabischer Autoren wie Adonis, Mahmoud Darwish und Ibn al-Arabi übersetzt.

Moderator Bilal Qureshi ist ein Multimedia-Journalist, der sich für die Schnittstelle von Politik, Geschichte und Kultur interessiert.
 

Joseph Croitoru ©Privat

Deutschland und der 'Orient'

Der Historiker und Journalist Joseph Croitoru spricht Stefan Weidner über deutsche Ansichten und Einstellungen zum Islam und zum sogenannten Orient vom 18. Jahrhundert und dem Zeitalter der Aufklärung bis heute.
 
Joseph Croitoru studierte Geschichte, Kunstgeschichte und Jüdische Studien in Jerusalem und Freiburg. Nach der Veröffentlichung seiner vielbeachteten Studie Die Märtyrer als Waffe. Die historischen Wurzeln des Selbstmordanschlags im Jahr 2003 erschienvier Jahre später sein Buch Hamas. Der islamische Kampf um Palästina 2007. 2018 folgte mit die Deutschen und der Orient: Faszination, Verachtung und die Widersprüche der Aufklärung die erste umfassende Studie zum Bild des Islam und der Arabischen Weltin der deutschen Aufklärung in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Das Buch wird 2022 in arabischer Sprache von RedseaBookstores veröffentlicht.
 
Moderator Stefan Weidner hat mehrere Bände mit Belletristik, Reiseerzählungen und Essays veröffentlicht und die Werke zahlreicher arabischer Autoren wie Adonis, Mahmoud Darwish und Ibn al-Arabi übersetzt.
 

Joseph Croitoru: Germany and the ‘Orient’
©Goethe-Institut Abu Dhabi
Dr.Afra Atiq und Pierre Jarawan ©Privat

Die Macht der Worte

Bestsellerautor Pierre Jarawan begann seine literarische Karriere als Slam Poet. Er spricht mit der in den VAE preisgekrönten Spoken-Word-Künstlerin Dr. Afra Atiq über die Macht des Schreibens von Slam Poetry und Romanen. Ferner diskutieren sie die jeweiligen Slam-Szenen in Deutschland und den VAE, mögliche Unterschiede in den Regeln und Themen sowie Vor- und Nachteile der jeweiligen Genres für den/die Autor*in.
               
Pierre Jarawan, 1985 als Sohn eines libanesischen Vaters und einer deutschen Mutter geboren, hat als SlamPoet internationale Preise gewonnen und ist Autor des erfolgreichen Romans Am Ende bleiben die Zedern.
 
Dr. Afra Atiq ist einepreisgekrönter Dichterin aus den VAE. Sie hat einen Master-Abschluss in Diplomatie und war auf mehreren Plattformen als Performerin und Rednerin tätig.
 
Moderatorin: Sanam Yaqub, Leiterin für Gleichstellung, Vielfalt und Integration, Campus der Universität Birmingham, Dubai
 

Maurice A. Pomerantz, Bilal Orfali©Privat

Maqamat - Schurkengeschichten und die Reisen eines Tricksters

Die Veranstaltung befasst sich mit der im Mittleren Osten bekannten literarischen Form der Maqāmāt, die im zehnten Jahrhundert im Ostiran von Badīʿ al-Zamān al-Hamadhānī erfunden wurde. Das klassische Maqāma, das durch die Werke von al-Hamadhānī und seinem ersten Nachahmer, al-Ḥarīrī, der ein Jahrhundert später lebte, bekannt ist, handelt oft von Bettel- oder Picaresque-Themen - das heißt dem schelmhaften Diebstahl von Geld.
 
Wie die wandernden Gestaltwandler des Genres zeigten auch die Werke von maqāmāt eine große Fähigkeit, sprachliche, religiöse und kulturelle Grenzen während ihres fast tausendjährigen Umlaufs in der muslimischen Welt zu überschreiten. Ihre relativ kontinuierliche und weit verbreitete Zirkulation über Zeit und Raum und ihr thematischer Fokus auf Reisen, Picaresque, Humor, Parodie, Geographie und Handel zeigen die Wechselbeziehungen zwischen arabischer Literatur der vormodernen und modernen Zeit sowie Wechselbeziehungen zwischen und über Literaturen der Welt.
 
In diesem Vortrag werden auch die Beziehungen zwischen den Maqāma und Schlüsselwerken der europäischen Literatur erörtert, beispielsweise bestimmte Geschichten über Boccaccios Decameron und die Legenden von Till Eulenspiegel.
 
Bilal Orfali,
Ph.D. (2009), Yale University, ist Sheikh Zayed-Lehrstuhlinhaber für Arabistik und Islamwissenschaft an der American University of Beirut. Zuvor hatte er den M.S. Sofia Lehrstuhl für Arabistik an der Ohio State University. Orfali ist spezialisiert auf arabische Literatur, Sufismus und Koranstudien. Er ist Mitherausgeber des al-Abhath Journal und der Brill-Reihe Texte und Studien zum Koran sowie Handbücher zur islamischen Mystik. Er ist Mitglied der Redaktion der Library of Arabic Literature der NYUAD, Mitglied des Beirats des Abu Dhabi Center of Arabic Language und Mitglied des Beirats vieler internationaler Zeitschriften.
 
Maurice A. Pomerantz, Ph. D. 2010 (Universität von Chicago) ist AssociateProfesoor für Literatur an der New York University in Abu Dhabi und Programmleiter für Arab Crossroads. Sein erstes Buch mit dem Titel Licit Magic: Das Leben und die Briefe von al-Ṣāḥib b. „Abbād“ ist eine Studie über die Gebrauchskunst eines Wesirs für arabische Epistolenprosa im Iran des 10. Jahrhunderts. Derzeit beendet er mit Dr. Bilal Orfali eine gemeinsam verfasste Monographie mit dem Titel Badī al-Zamān al-Hamadhānī und Maqāmāt: Autor, Text und Kommentar, die später in diesem Jahr im Reichert Verlag erscheinen wird. Prof. Pomerantz ist Redaktionsmitglied der Library of Arabic Literature, einer Reihe von Übersetzungen der wichtigsten Werke der arabischen Literatur, die von NYU Press veröffentlicht wurden.
 
Moderatorin Dr. Laila Prager ist Dozentin für Sozialanthropologie an der Universität Hamburg und Mitglied der AGYA (Arabisch-Deutsche Akademie der Wissenschaften).

Bilal Orfali and Maurice A. Pomerantz: Maqamat − Rogue Stories and the Travels of a Trickster
©Goethe-Institut Abu Dhabi
Verena Lepper ©Privat

Von Aschenputtel bis Sindbad - Traditionen des Geschichtenerzählens aus der arabischen Welt und Deutschland

Zum ersten Mal widmet sich eine Ausstellung in den Vereinigten Arabischen Emiraten dem reichen kulturellen Erbe narrativer Traditionen aus dem alten Ägypten, der arabischen Welt und Deutschland."Von Aschenputtel bis Sindbad - Deutsche und Arabische zeitlose Geschichten" reicht von alten ägyptischen Papyri bis zu den Geschichten der Brüder Grimm, von den Geschichten aus 1001 Nacht bis zu zeitgenössischen Pop-up-Büchern und Comics. Ein spezielles Kapitel der Ausstellung behandelt Kinderbücher von emiratischen Autoren, die auf emiratischen Märchen und Geschichten basieren, die über Generationen weitergegeben wurden. In dieser Veranstaltung spricht die Kuratorin, Prof. Dr. Verena Lepper, über das Konzept der Ausstellung und über deren Rolle beim Aufbau kultureller Brücken zwischen Deutschland und der arabischen Welt.
 
Prof. Dr. Verena Lepper ist Kuratorin für ägyptische und orientalische Papyri, Ägyptisches Museum und Papyrussammlung, Nationalmuseen Berlin, Hauptforscherin der AGYA (Arabisch-Deutsche Akademie der Wissenschaften).
 
Moderatorin Dr. Laila Prager ist Dozentin für Sozialanthropologie an der Universität Hamburg und Mitglied der AGYA (Arabisch-Deutsche Akademie der Wissenschaften).

Verena Lepper: From Cinderella to Sindbad
©Goethe-Institut Abu Dhabi
  • Goethe@Abu Dhabi International Book Fair 2021 1 ©Goethe_institut
  • Goethe@Abu Dhabi International Book Fair 2021 2 ©Goethe_Institut
  • Goethe@Abu Dhabi International Book Fair 2021 3 ©Goethe-Institut
  • Goethe@Abu Dhabi International Book Fair 2021 4 ©Goethe-Institut
  • Goethe@Abu Dhabi International Book Fair 2021 5 ©Goethe-Institut
  • Goethe@Abu Dhabi International Book Fair 2021 6 ©Goethe-Institut
  • Goethe@Abu Dhabi International Book Fair 2021 7 ©Goethe-Institut
Top