Künstlerischer Austausch mit Janin Walter

Künstlerresidenz © L. Brent Photography

Als Residenzkünstlerin von Goethe-Institut Golf-Region und Stal Gallery Maskat verbringt die Berliner Künstlerin Janin Walter einen Monat in der Hauptstadt des Omans.
 
Janin Walters Projekt in Maskat beinhaltet eine künstlerische Recherche über das Verhältnis zur Schönheit: was genau empfinden die Omanis als schön und welche Architekturen sind für sie bedeutsam. Dazu arbeitet sie eng mit omanischen Künstlern zusammen. In mehreren Workshops erarbeitet sie zusammen mit den TeilnehmerInnen Thesen zum Verständnis von Schönheit. Die Workshopteilnehmer besuchen ihre Lieblingsarchitekturen in Maskat, um diese vor Ort  gemeinsam zu diskutieren. Den Abschluss der Recherche bildet ein ’Open Studio’, bei dem die Ergebnisse der Wokshops gezeigt werden. Die gesammelten Informationen fließen abschließend in eine gemeinsame künstlerische Arbeit ein. Diese wird im Oktober in der Stal Gallery ausgestellt werden.

BIOGRAPHY

Janin Walter wurde 1972 in Berlin geboren und studierte Architektur an der Technischen Universität (TU) Berlin. Nach dem Studium arbeitete sie mehrere Jahre in der Stadtentwicklung in Holland und in der Schweiz. Von 2007-2009 studierte sie Raumstrategien an der Kunsthochschule Weißensee. Nach  Abschluss des Studiums lehrte sie fünf Jahre an TU Berlin am Lehrstuhl Bildende Kunst / Institut für Architektur. Als Gastprofessorin unterrichtete sie ‚künstlerische Strategien in der Planung’ an der RISEBA in Riga, Lettland. Seit 2010 nahm sie an mehreren Residenzprogrammen teil, darunter in Guangzhou/ China, Hong Kong oder Riga/ Lettland. Janin Walter lebt und arbeitet in Berlin.