Corona Chronicles Angola 4/6

PSD
Schnitt: Carlos da Silva Pinto, © Goethe-Institut Angola
Edmar Jorge Pires Domingos – Sacerdote – ist Musiker und wurde am 8. Juli 1985 in Nzeto, Provinz Zaire, geboren.
Er wuchs in Luanda auf, wo er bereits im Alter von 11 Jahren Lieder seines Vaters aufführte, und schließlich die Hip-Hop-Bewegung entdeckte. 2003 begann er mit der Verbreitung von Songs über soziale Probleme und fing an, gemeinsam mit anderen Kuduru-Künstlern (und Musikern anderer Richtungen) in seinem Studio (Circuito Fexado) zu arbeiten. Sein Studiio ist ein Ort, an dem Jugendliche aus dem Viertel zum ersten Mal mit Musik und Technologie in Berührung kommen können, ein Raum, in dem die verschiedenen künstlerischen Disziplinen mit jungen Leuten aus den Randbezirken Luandas und der Umgebung geteilt werden.
 
2009 nahm er als MC am Projekt batida aka Pedro Coquenão teil; davon asugehend begann er, an wichtigen Festivals im ganzen Land und in Europa teilzunehmen. Seit 2010 arbeitet er bei Movimento-x (beim Theater Elinga) und ist derzeit Teil der Produktionsfirma theafter-x
Er hat an mehreren Projekten teilgenommen, die vom Goethe-Institut Angola produziert und unterstützt wurden.
Im Jahr 2013 verbrachte er drei Wochen mit Pedro Coquenão in Lissabon. Für Sacerdote war dies eine Zeit intensiver Produktion, in der die beiden Künstler Videos aufnahmen, Shows machten und gemeinsam eine CD aufnahmen.