Kreative Prozesse über Distanz

Wie können wir in einer Pandemie von globalem Ausmaß Formen künstlerischen Austausches schaffen, die trotz Entfernung und Vermittlung nur durch technische Plattformen kreative Zusammenarbeit sowie neue Ästhetiken ermöglichen? Eine Annäherung an diese Frage ist das Ziel der Initiative Kreative Prozesse über Distanz der Goethe-Institute in Südamerika. Dafür wurden acht Projekte ausgewählt, die mit neuen Austauschformaten experimentieren. 

#01 | Dançaremos a distância

Länder: Brasilien, Deutschland
 

Team des Projekts

Das Projekt untersuchte die Bedingung von Distanz und Abwesenheit des Anderen im kreativen Prozess des Tanzes. So stellten sich die Künstler*innen die Frage: Wenn wir gleichzeitig an zwei Punkten der Welt tanzen würden, warum sollten wir dann nicht, auch aus der Ferne, im selben Raum tanzen? Um sich der Fragestellung anzunähern, führten sie aus der Ferne eine Reihe an Aufgabendurch. Auf der Instagram-Seite des Projekts sind einige Eindrücke dazu zu finden. In der obigen Minidokumentation fassen sie die Erfahrungen zusammen. 


​Murillo Basso, Anita Twarowska, Luciana Botelho, Ian Iordanu


#02 | Voz en tránsito

Länder: Venezuela, Peru, Argentinien, Ecuador, Chile, Panamá, Kolumbien, Spanien 
 

 
Voz en Tránsito bestand aus einem virtuellen Raum mit verschiedenen Praktiken, der die Idee des erweiterten Hörens reflektierte. Ausgehend von konzeptionellen Überlegungen zwischen bildender Kunst und Psychologie, wurden mittels Whatsapp und virtuellen Meetings Informationen auf experimentelle Weise weitergegeben. Als weiterführender Vorschlag soll eine Plattform für den experimentellen Austausch, einschließlich Hörkarten und Klangkapseln ausgearbeitet werden.


Diana Rangel, Voces Migrantes 


#03 | ¿Estás aquí?

Land: Argentinien
 

In Zusammenarbeit mit lokalen Radiosendern sammelte das Projekt Lebensgeschichten, die zu einer umfassenden Erzählung zusammengeführt wurden. Zu diesem Zweck nutzten sie soziale Netzwerke und lokale Community-Radios und führten ein Reisetagebuch auf Papier und Multimedia mit aufgezeichneten Interviews, Geschichten, grafischen Aufzeichnungen und Soundscapes. Der Abschlussbericht des Projektes kann auf der Website des Projekts eingesehen werden (klicken Sie auf Mehr erfahren).


Cecilia Bustince, Catalina Figini, Inno Sorsy, Angela Emlise Mansilla, FM Sur 97.3

Instagram: @proyectoestasaqui

#04 | No existimos

Länder: Brasilien, Mexiko
 

Das Projekt untersuchte den Platz der Fiktion in einer Welt, die von Fake News, Verschwörungstheorien und anderen zeitgenössischen gesellschaftlichen Phänomenen dominiert wird. Dazu sollte eine interaktive Website und eine Performance zu erstellt werden. Im Mittelpunkt stand der Austausch von kreativen Methoden zwischen den lateinamerikanischen Theatermacher*innen Opcional und A Ursa de Araque, die Distanz als zentrale Bedingung ihrer Arbeiten haben und sich für die Artikulation von Dokument und Fiktion in der Theaterszene interessieren.


Vinicius Coelho, André Felipe, Ana Luiza Fortes, Aristeo Mora


#05 | Rastrums

Länder: Paraguay, Bolivien, Chile, Argentinien, Brasilien, Venezuela, England, Schweiz, Mexiko 

Team des Projekts

Rastrums stellte die Verbindung zwischen den Schöpfer*innen der Welt her und erzeugte so Raum für einen tiefgründigen Gedankenaustausch. In diesem Sinne konstruierten die Künstler kollektiv audiovisuelle Erzählungen. Die Dokumentation erfolgte durch Aufzeichnen und Kommentieren von Arbeitsbesprechungen über Zoom, Ideenblog, Skizzen, Texte und WhatsApp. Die endgültige Arbeit ist auf der Instagram-Seite des Projekts zu finden (klicken Sie auf Mehr erfahren).


Adriana González Brun, Alejandra Mastro, Joaquín Sánchez, Mónica González, Sonia Cabrera, Alejandra Alarcón, Fátima Martini, Isabel Cisneros, Nydia Negromonte, Patricio Vogel, Paola Spalletti, Sandra Dinnendahl. 

Instagram: @rastrums

#06 | Collage 3+8

Länder: Brasilien, Argentinien 
 

COLLAGE 3+8 bestand aus einem künstlerischen und experimentellen Collage-Projekt von drei Künstler*innen aus Brasilien und Argentinien, die durch Interferenzen in acht entfernten Austauschen stattfanden. Die Gruppe nutzte Instagram-, Zoom-, Bildschirm-  und Website-Protokolle, um den kreativen Prozess zu veröffentlichen und zu dokumentieren. Am Ende wurden die entstandenen Werke im Internet zum Verkauf angeboten, die Gewinne an soziale Einrichtungen in beiden Ländern gespendet, und es wurde eine Mini-Dokumentation zu diesem Thema gemacht.


Diego Prosen, Juanito Jaureguiberry, Pat Cividanes


#07 | Viajar caminando

Länder: Chile, Argentinien

  • Viajar caminando foto 1

  • Viajar caminando foto 3

  • Viajar caminando foto 4

Das Projekt rekurriert auf Werner Herzogs „From Walking on Ice“ , als er 900 km reiste, um sich mit der Kritikerin Lotte Eisner zu treffen. Darauf aufbauend simulierten die Teilnehmer virtuell eine fast 1.500 km lange Reise zu Fuß zwischen Argentinien und Chile. Dazu benutzten sie eine Seite mit einer Karte, auf der sie vorrückten, bis sie einen Punkt erreichten, der von beiden gleich weit entfernt war. Die Erfahrung wurde auf einem Blog erzählt, mit dem Ziel, den Kontrast von Reisen zu erleben, auf denen sich Realität und Fiktion gegenseitig nähren.


Claudia Carreño, Andrés Nazarala


08# | Creatilandia

Land: Uruguay

Der Vorschlag förderte den Austausch zwischen Künstler*innen an der Schnittstelle zwischen kollaborativem Design, Gamification und virtuellen Umgebungen, die frei von räumlichen oder physischen Hierarchien und Einschränkungen sind. Ziel war es, Vorschläge in einer Minecraft-Umgebung zu erarbeiten, die helfen, integrative, sichere und widerstandsfähige Städte (im Einklang mit SDG11 – Nachhaltige Städte und Gemeinden) zu denken.


Fabián Barros, Déborah Szwedzki, Universidad ORT Uruguay


Top