Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

LaBrassBanda
Mit Gummistiefeln durch Australien?

LaBrassBanda live in Karlsruhe im Jahr 2017.
LaBrassBanda live in Karlsruhe im Jahr 2017. | Ausschnitt © Photo: Hirandnow Philipp Hirtenlehner

LaBrassBanda sind längst über die Grenzen Deutschlands bekannt. 2019 gehen die Jungs aus Bayern auf große Welttournee. Trompeter Korbinian Weber erzählt was sie sich von der Tour erwarten, wie sie neue Musik schreiben und warum er nach Australien Gummistiefel mitbringen möchte.

Von Sabine Scholz-Hinton

Bekannt für Klänge, die sich irgendwie nicht so richtig einordnen lassen, sind LaBrassBanda aus Bayern ein Phänomen in sich. Die einen beschreiben ihren Musikstil als ‚Alpen Jazz Techno‘, andere kategorisieren ihn als ‚bayrischen Zigeuner Brass‘. Korbinian Weber, seit 2013 Mitglied der Band, gibt sich Mühe seinen bayrischen Dialekt so hochdeutsch wie möglich klingen zu lassen. Richtig auf eine Musikrichtung festlegen lassen, möchte er sich aber lieber nicht. „Das überlassen wir den Hörern“, sagt er. „Wir mischen Musikstile, die uns Spaß machen. Schnappen alles auf was wir so kennenlernen. […] Was am Ende dabei rauskommt, ist der LaBrassBanda Sound – eine Mischung aus Brass, Reggae, Hip Hop und Techno.“

SPRACHE DIE GERINGSTE BARRIERE

Wichtiger ist, dass ihre Klänge tanzbar sein sollen. Und das sind sie. Egal ob in Europa oder am anderen Ende der Welt in Australien. LaBrassBanda haben ein Publikum. Die Tatsache, dass sie ihre Songs auf bayrisch singen und selbst für deutsche Muttersprachler nicht einfach zu verstehen sind, ist dabei kein Hinderungsgrund. Korbinian wundert dies nicht. „Ich denke mir immer wenn ich eine spanische Band höre, dann verstehe ich nicht was die da singen. Und bei einer englischen Band muss man eigentlich auch genau aufpassen, um sie zu verstehen. Die Sprache ist die geringste Barriere, die es gibt.“
LaBrassBanda.© Atelier Poschauko
Neben ihrem ganz eigenen Sound sind LaBrassBanda auch dafür bekannt, dass sie ihre Konzerte barfuß spielen. Der Hintergrund für ihr jetziges Markenzeichen - ein pragmatischer. Ausgelassene Auftritte in schweren Schuhen helfen nicht unbedingt in der Geruchsabteilung. „Und es soll ja auch angenehm sein, barfuß zu spielen“, meint Korbinian. Wenn die Band Anfang März 2019 auf ihrer großen Welttournee dann auch in verschiedenen Städten Australiens Halt machen wird, könnte es zumindest bei Korbinian zu einer alternativen Auftrittsvariante kommen: „Nach Australien werde ich wahrscheinlich Gummistiefel mitnehmen, denn ich habe so eine große Angst vor Schlangen.“

STEFAN IST DER ‚MASTERMIND‘

Das Grundgerüst für ihre Songs kommt zumeist vom Sänger der Band, Stefan Dettl, der 2013 auch derjenige war, der Trompeter Korbinian zu LaBrassBanda geholt hat. „Der Mastermind ist schon unser Sänger, der Dettl Stefan. Und wie das dann live zustande kommt, ist dann meistens in den Proben, wenn wir alle zusammen spielen“, erklärt Korbinian.
Für Australien ist jedenfalls, neben den Gummistiefeln im Gepäck, jede Menge gute Stimmung geplant. „Wir kommen nach Australien und wir werden uns bei jedem Konzert völlig verausgaben. Wir werden versuchen ein bisschen bayrische Mentalität mitzubringen und gleichzeitig die ganze Stimmung in Australien mit aufzusaugen und mit einfließen zu lassen.“ Am 8. März 2019 startet der Australien-Teil der LaBrassBanda Welttournee, zusammen mit der australischen Band Caravana Sun, in Melbourne.

Top