Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Filmproduktion
Frauen hinter den Filmkulissen

Szene aus dem Film „Die Buddenbrooks“: Die aufwendigen historischen Kostüme stammen von Barbara Baum, die seit rund 50 Jahren als Kostümbildnerin in der Filmbranche tätig ist.
Szene aus dem Film „Die Buddenbrooks“: Die aufwendigen historischen Kostüme stammen von Barbara Baum, die seit rund 50 Jahren als Kostümbildnerin in der Filmbranche tätig ist. | Foto (Detail): © picture alliance/Bavaria Film International/Everett Collection

Während deutsche Schauspielerinnen im Fokus der Öffentlichkeit stehen, sind die Frauen hinter der Kamera weitgehend unbekannt. Zu Unrecht. Wir stellen zehn Persönlichkeiten aus der deutschen Filmszene vor, die man kennen sollte. 

Von Ana Maria Michel

Caroline Link, Regisseurin

Bereits ihr Kinodebüt Jenseits der Stille war 1998 für einen Oscar nominiert. Fünf Jahre später erhielt Caroline Link für Nirgendwo in Afrika schließlich den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Ein großer Erfolg der Regisseurin war 2018 auch ihre Verfilmung der Autobiografie des Komikers Hape Kerkeling, Der Junge muss an die frische Luft. Zuletzt erschien 2019 ihr Film Als Hitler das rosa Kaninchen stahl, der auf dem Roman von Judith Kerr basiert.

Annette Hess, Drehbuchautorin

Die Frau vom Checkpoint Charlie, Weißensee oder die Ku‘damm-Reihe: Annette Hess schreibt Drehbücher für Fernsehfilme und Serien, die deutsche Geschichte erzählen. Die Drehbuchautorin studierte in Berlin szenisches Schreiben, und schon mit ihrer Abschlussarbeit konnte sie einen Erfolg landen: Sie diente als Vorlage für das Drehbuch zum Kinofilm Was nützt die Liebe in Gedanken von Achim von Borries. Heute ist Hess Deutschlands erfolgreichste Drehbuchautorin. 2021 soll die Amazon-Serie Wir Kinder vom Bahnhof Zoo ihre Premiere feiern – auch dazu hat Hess das Drehbuch entwickelt, erstmals als Head-Autorin zusammen mit einem Team.

Thea von Harbou, Drehbuchautorin

Schon zu Beginn der deutschen Filmgeschichte nahm eine Drehbuchautorin eine wichtige Rolle ein: Thea von Harbou schrieb in den 1920er-Jahren die Drehbücher zu bedeutenden Stummfilmen und arbeitete unter anderem mit Regisseuren wie Friedrich Wilhelm Murnau zusammen. Mit ihrem Ehemann, dem Regisseur Fritz Lang, schrieb sie die Drehbücher für Filme wie Metropolis oder M. Allerdings ist von Harbou nicht unumstritten. Anders als Fritz Lang, der bereits 1933 ins Exil emigrierte, trieb sie ihre Karriere auch während des Nationalsozialismus voran und war Mitglied in der NSDAP.

Regina Ziegler, Produzentin

1973 gründete Regina Ziegler mit 29 Jahren ihre eigene Produktionsfirma. Damals war sie eine der ersten Frauen in dieser Branche. Ich dachte, ich wäre tot hieß ihr erster Film, der zugleich das Regie- und Drehbuchdebüt ihres späteren Ehemanns Wolf Gremm war und den Bundesfilmpreis gewann. Fast 50 Jahre und rund 500 Kino- und Fernsehfilme später gilt Ziegler als erfolgreichste deutsche Produzentin. Sie hat sowohl Unterhaltungsfilme als auch anspruchsvolle Arbeiten produziert, zuletzt etwa Ich war noch niemals in New York von Philipp Stölzl oder Volker Schlöndorffs Rückkehr nach Montauk.

Simone Bär, Casting-Direktorin

Der Film Good Bye, Lenin! von Wolfgang Becker bekam nicht nur zahlreiche Preise, er sorgte auch dafür, dass Daniel Brühl als Schauspieler international bekannt wurde. Dies hat er auch Simone Bär zu verdanken, die seit Mitte der 1990er-Jahre passende Darsteller für Filme auswählt. Die Casting-Direktorin hat etwa Christoph Waltz zu weltweitem Ruhm verholfen. Auch für die Besetzung von Florian Henckel von Donnersmarcks Oscar-prämierten Film Das Leben der Anderen war Bär zuständig.

Judith Kaufmann, Kamerafrau

Judith Kaufmann ist seit fast 30 Jahren Kamerafrau. Mehrmals war sie bereits für den Deutschen Filmpreis nominiert und wurde mit dem Deutschen Kamerapreis ausgezeichnet. Die Begründung der Jury: „Wo Dialoge enden, beginnen ihre Bilder.“ Zuletzt konnte man ihre Arbeit in Nur eine Frau von Sherry Hormann und in Das Vorspiel von Ina Weisse sehen. Kaufmann ist seit 2006 Mitglied der Oscar-Academy, sie selbst hat bisher aber noch jedes Angebot für Hollywoodproduktionen abgelehnt.

Monika Schindler, Filmeditorin

Das Wort Cutterin hört Monika Schindler nicht gerne, sie möchte lieber als Filmeditorin bezeichnet werden. 2017 erhielt sie als erste Filmeditorin überhaupt den Deutschen Filmpreis für ihr Lebenswerk und war bis heute an mehr als 100 Filmen beteiligt. In der DDR, wo ihr Beruf Schnittmeisterin hieß, begann sie 1965 ihre Karriere mit Egon Günthers Wenn du groß bist, lieber Adam, doch der Film wurde verboten. Bis zur Wende war sie für das DDR-Unternehmen Deutsche Film AG (Defa) tätig, danach war sie weiterhin erfolgreich und arbeitete unter anderem an Filmen der Regisseure Andreas Dresen und Stephan Lacant.

Silke Buhr, Szenenbildnerin

Sie rekonstruierte das Bernsteinzimmer und baute ein Haus ins Meer: Silke Buhr gilt als Deutschlands wichtigste Szenenbildnerin. Nach einer Tischlerlehre studierte sie Innenarchitektur und Szenografie und arbeitet heute mit Regisseuren wie Florian Henckel von Donnersmarck und Chris Kraus zusammen. Für ihre Arbeit wurde sie mehrfach ausgezeichnet. 2020 erhielt sie für Berlin Alexanderplatz von Burhan Qurbani den Deutschen Filmpreis. Für den Film „Poll“ baute sie ein Haus ins Meer: Die Szenenbildnerin Silke Buhr wurde für ihre Arbeit mehrfach ausgezeichnet. Für den Film „Poll“ baute sie ein Haus ins Meer: Die Szenenbildnerin Silke Buhr wurde für ihre Arbeit mehrfach ausgezeichnet. | Foto (Detail): © Filmstill von „Poll“

Barbara Baum, Kostümbildnerin

Stoffe, die Filmgeschichte erzählen: Barbara Baum, eine der renommiertesten deutschen Kostümbildnerinnen, entwirft seit rund 50 Jahren Kostüme für Filme. Für Fontane Effie Briest, Die Ehe der Maria Braun oder Lili Marleen arbeitete sie mit Rainer Werner Fassbinder zusammen. Auch an vielen Historienfilmen wie Heinrich Breloers Buddenbrooks war sie beteiligt. Ihre Arbeiten kann man nicht nur in deutschen Produktionen sehen, Baum hat auch für internationale Stars wie Meryl Streep Kostüme entworfen.

Annette Focks, Filmmusik-Komponistin

Schon als Kind spielte Annette Focks mehrere Instrumente und schrieb erste Kompositionen. Als sie den Abschlussfilm einer Filmstudentin vertonte, beschloss sie, Filmmusik zu ihrem Beruf zu machen. Als Komponistin hat Focks an zahlreichen nationalen und internationalen Filmproduktionen mitgewirkt wie Bille Augusts Kinofilm Nachtzug nach Lissabon oder die Fernsehproduktion Auf ewig und einen Tag von Markus Imboden. Für die Musik zu Friedemann Fromms Die Freibadclique erhielt sie den Deutschen Fernsehpreis.

Top