Poetry, Music, Film Lyrik und Musik, Hier und Dort

 L to R: Ulla Lenze / Zeina Issa / James L Brown / Atif Badria / Sako Dermenjian / Dona Abboud © Julien Menand / Zeina Issa / James L Brown / Atif Badria / Sako Dermenjian

Do, 06.04.2017

Goethe-Institut Sydney

90 Ocean Street
2025 Woollahra

Worte, Musik und Film an einem Abend

Ulla Lenze ist eine preisgekrönte Berliner Schriftstellerin. Sie studierte Musik und Philosophie in Köln und nahm im Jahr 2004 an einem deutsch-arabischen Literaturprojekt namens Midad teil, für das sie in Damaskus lebte und über ihre Erfahrungen und Eindrücke schrieb. Später war sie als Schriftstellerin in Istanbul, Mumbai und Venedig. 2016 reiste sie nach Nordafrika, Iran und Irak. Ihr aktueller Roman heißt 'Die endlose Stadt' und wurde 2015 veröffentlicht.
 
Sako Dermenjian ist ein klassischer Gitarrist mit armenischem Hintergrund, der in Syrien geboren und aufgewachsen ist. In Damaskus studierte er neun Jahre lang unter dem renommierten Musiker Mazen Al-Saleh. Als der Krieg ausbrach, verließ er Syrien im Alter von 17 Jahren und zog um nach Australien. Sako Dermenjian ist vor allem als klassischer Gitarrist bekannt, arbeitet aber auch gerne Einflüsse aus dem Nahen Osten, Jazz, Blues und Flamenco mit ein.
 
Atif Badria ist ein außergewöhnlicher Musiker, der in Syrien geboren ist und die Darbuka spielt, ein originales Nahöstliches Schlaginstrument mit einer einzigen Membran und einem kelchförmigen Klangkörper. Schon als Kind trommelte er auf allem, was er finden konnte. Im Alter von 15 Jahren begann er als Vollzeit-Profi-Musiker zu arbeiten. Seitdem hat er mit vielen Künstlern in Syrien und Australien gespielt. Atif Badria unterrichtet zudem wöchentliche Darbuka-Trommelkurse im Redfern Community Center.
 
Zeina Issa ist eine australisch-libanesische Dichterin, Übersetzerin und Autorin für die arabische Zeitung El-Telegraph. Sie betreibt zudem ihren eigenen Blog Poem and Dish und ist Gründerin der MACAM Group, einer Organisation, die arabische Musik in Australien fördert. In Begleitung des syrischen Gitarristen Sako Dermenjian wird sie drei Gedichte rezitieren: Ghayath Almadhouns 'For Damaskus', das sie ins Englische übersetzt hat, Lukas Fishers 'Syrian Desert', das sie veröffentlichte, und ihr eigenes Gedicht 'The Detention Centre'.
 
James L Brown ist ein preisgekrönter Kameramann und Videojournalist aus Sydney. Seine Arbeit findet sich in Werbespots, Feature- und Dokumentarfilmen, sowie in Musikvideos. Die Flüchtlingsdebatte in Australien veranlasste ihn im vergangenen Jahr, nach Jordanien zu reisen, dort die Geschichten syrischer Flüchtlinge zu dokumentieren. In den Flüchtlingslagern Zaatari und Azrak entstand der Kurzfilm ‘Damask Rose’. Verlust und Trauer werden darin genauso gezeigt wie Hoffnung und die Sehnsucht nach einer Heimat. Kernstück des Films ist ein improvisiertes Lied, das Flüchtlinge für Brown an einem Nachmittag in Zaatari gesungen haben. Der Film wurde speziell von Brown und Bill Irving für das Projekt Goethe-Institut Damaskus im Exil zusammengestellt.

Dona Abboud, Grafik-Designerin und Autorin, ist in Damaskus geboren und lebt seit 2009 in Leipzig. Während ihres Studium an der HGB hatte Dona Abboud meist nur über Facebook Kontakt zu ihrer Familie und zu Freunden in Syrien. ›Out of Syria. Inside Facebook‹ ist aus dieser Erfahrung erwachsen. Es stellt elf Syrer und Syrerinnen durch fast 2000 Fotos von deren Facebook-Seiten vor. Hinzu kommen Interviews und kurze Biografien. Das Buch ist dreisprachig, deutsch, englisch und arabisch angelegt.
 

Zurück