Lesung, Fotos, Gespräch Gespräch: Ulla Lenze, Firas Massouh, Dona Abboud

Ulla Lenze / Firas Massouh Ulla Lenze / Firas Massouh

Di, 04.04.2017

Goethe-Institut Sydney

90 Ocean Street
2025 Woollahra

Lesung, Fotos, Gespräch

Für die Veranstaltungsreihe „Goethe-Institut Damascus im Exil“ luden wir zwei Schriftsteller zu einem gemeinsamen Gespräch ein: Ulla Lenze aus Deutschland und Firas Massouh aus Tasmanien.

Ulla Lenze studierte Musik und Philosophie in Köln und lebt heute als freie Schriftstellerin in Berlin. Im Jahr 2004 war sie im Rahmen des deutsch-arabischen Projekts „Midad“ Stadtschreiberin in Damaskus. Später hatte Ulla Lenze Residenzen in Istanbul, Mumbai und Venedig, sowie Lesereisen nach Nordafrika, Iran und in den Irak. Ihr neuester Roman ist „Die endlose Stadt“. Für ihr Gesamtwerk wurde sie 2016 mit dem Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet.

Firas Massouh ist ein ABC-Radiomoderator, Akademiker und Schriftsteller. Er lebt in Tasmanien, ist aber ursprünglich aus Syrien und konnte in den letzten Jahren nicht mehr in sein Heimatland zurückkehren. Er beschäftigt sich viel mit dem Thema Exil und hat vor kurzem einen langen Aufsatz dazu verfasst, der im Island Magazine veröffentlicht wurde.

Dona Abboud, Grafik Designerin und Autorin, ist in Damaskus geboren und lebt seit 2009 in Leipzig. Während ihres Studium an der HGB hatte Dona Abboud meist nur über Facebook Kontakt zu ihrer Familie und zu Freunden in Syrien. ›Out of Syria. Inside Facebook‹ ist aus dieser Erfahrung erwachsen. Es stellt elf Syrer und Syrerinnen durch fast 2000 Fotos von deren Facebook-Seiten vor. Hinzu kommen Interviews und kurze Biografien. Das Buch ist dreisprachig, deutsch, englisch und arabisch angelegt.


Moderator: Prof. Ghassan Hage from the University of Melbourne is an anthropologist and social theorist of Lebanese-Australian background.

Sprache: Englisch
Eintritt: Frei

Weitere Veranstaltungen aus der Reihe Goethe-Institut Damaskus im Exil

Zurück