Comic-Residenz Sophia Martineck

Coatrack Comic Residenz © Sophia Martineck

Brüssel und Comics, das ist eine lange Liebesgeschichte. Neben dem berühmten Comic-Museum stößt man im Stadtbild, an Häuserwänden, Straßenecken und in Unterführungen, immer wieder auf bunte Fresken und Comic-Strips. Längst hat die „Comic-Mania“ auch andere Länder erreicht, und Comics und Graphic Novels gelten heute als unverzichtbares Ausdrucksmittel, durch das ein kritischer, mal scharfzüngig-ironischer, mal schmerzlich-kruder Blick auf unser Zeitgeschehen geworfen wird. Um diese vielseitige Kunstform und die Künstlerinnen und Künstler, die dahinter stehen, zu fördern, organisiert das Goethe-Institut Brüssel in diesem Jahr zum ersten Mal eine Comic-Residenz.

Für diese Residenz verlegt die deutsche Comiczeichnerin Sophia Martineck Anfang November ihren Arbeitsplatz von Berlin in die belgische Hauptstadt. Vier Wochen lang bietet sich ihr die Möglichkeit, in einem Workspace bei Passa Porta im Stadtzentrum bereits laufende Projekte zu vertiefen und neue in Angriff zu nehmen – mit Brüssels vielfältiger Comic-Tradition als Inspirationsquelle. Am 9. November gibt sie einen Workshop zum Thema „Graphic storytelling“ für Studierende an der Sint-Lucas School of Arts in Antwerpen. Vom 24. bis zum 26. November nimmt sie außerdem mit einer Ausstellung am Grafixx-Festival in Antwerpen teil, das Zeichnern und Zeichnerinnen aus aller Welt eine Plattform bietet.

Die Comic-Residenz 2017 ist eine Initiative des Goethe-Instituts Brüssel, in Zusammenarbeit mit Passa Porta (Brüssel) und DE Studio (Antwerpen).

Sophia Martineck lebt in Berlin, wo sie als Illustratorin und Comiczeichnerin arbeitet. Während ihres Studiums der Visuellen Kommunikation an der Universität der Künste absolviert sie Auslandssemester in New York und Liverpool. Daraufhin beginnt sie, für amerikanische und englische Zeitungen wie etwa die New York Times oder den Guardian zu zeichnen. 2010 zeichnet sie der Art Directors Club in New York mit dem Young Guns Award aus. In Deutschland bekommt sie 2009 den Hans-Meid-Förderpreis für Buchillustration. 2012 erscheint ihr erstes Buch „Hühner, Porno, Schlägerei“ beim Avant-Verlag. Für zwei Theaterproduktionen in Berlin hat sie Bilder und Animationen entworfen. Außerdem spielt sie in der Berliner Band Mazookas Akkordzither und zeigt Illustrationen zu einigen Liedern. 

Bücher:

  • „Die Geschichte der Welt“, Ewald Frie, C.H.Beck, 2017
  • „Hansel e Gretel“, Canicola Edizioni, 2017
  • „Der Mann auf dem Hochrad“, Uwe Timm, dtv, 2017
  • „L’Homme Au Grand-Bi“, Uwe Timm, Le Nouvel Attila, 2016
  • „The Adventures of Sherlock Holmes“ Arthur Conan Doyle, Rockports, 2014
  • „Die Fliege“ Katherine Mansfield, Büchergilde Gutenberg, 2013
  • „Hühner, Porno, Schlägerei“, Avant-Verlag, 2012

Links 

www.martineck.com
www.grafixx.be
www.passaporta.be