Residenzprogramm Imagining Ecological Futures 2019

Les Abattoirs de Bomel © Jean-Fraçois Flamey

Das Goethe-Institut Brüssel vergibt in Zusammenarbeit mit dem KIKK-Festival, dem Kreativzentrum TRAKK und dem Kulturzentrum Les Abattoirs de Bomel ein Stipendium für ein Residenz-Projekt mit dem Thema ECOLOGICAL FUTURES. Das Residenz-Programm wird in Namur vom 1. Juni bis zum 01. Juli 2019 stattfinden.
 
Das Projekt richtet sich an Künstler/-innen, Studierende und junge Absolvent/innen im Bereich Kunst und/oder Design. Personen aus anderen Disziplinen sind ebenfalls ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Insgesamt werden zwei Resident/innen eingeladen: eine/r aus Deutschland und eine/r aus Belgien. Kandidat/innen sollten (seit mindestens zwei Jahren) ihren Wohnsitz in einem der beiden Länder haben oder die belgische oder deutsche Staatsangehörigkeit besitzen.

Thema der Residenz sind ökologische Zukunftszenarien

Die Residenz gibt rechercheorientierten Künstler/-innen und Designer/innen die Möglichkeit, an der Schnittstelle von Kunst, Design und Ökologie zu arbeiten. Ziel der Residenz ist es, mittels interdisziplinärer Forschungsmethoden und künstlerischer Arbeiten kritisch-visionäre Denkansätze für eine ökologische Zukunft zu entwerfen. Die Ausschreibung umfasst die Forschungsfelder Klimawandel und Erderwärmung, das Zusammenleben von menschlichen und nicht-menschlichen Lebewesen und die Beziehungen verschiedener Ökosysteme, in Zusammenhang mit den folgenden Fragen: Wie kann die Natur dekolonisiert und eine sozial-ökologische Transformation in Richtung des post-fossilen Zeitalters eingeleitet werden? Wie können neue Modelle der menschlichen und nicht-menschlichen Koexistenz aussehen? Welche zukunftsweisenden Ideen ermöglicht die Biotechnologie? Und wie kann ein neues Bewusstsein bezüglich des Ungleichgewichts zwischen Natur und Kultur geschaffen werden?

Drei Partnerinstitutionen arbeiten für die Residenz zusammen: Das Goethe-Institut Brüssel, das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland, Les Abattoirs de Bomel, ein interdisziplinäres Kulturzentrum mit Ausstellungs- und Residenzmöglichkeiten in Namur, und das KIKK-Festival. Bei diesem jährlichen Festival zu kreativer und digitaler Kultur wird erforscht, wie sich neue Technologien in den Bereichen Kunst, Wissenschaft und Design auswirken werden. Zugehörig zum Festival ist das Kreativzentrum TRAKK, ein Raum gemeinsamer, multidisziplinarer Gestaltung, das sein Labor (Fab Lab: LABoratoire de FABrication) den Resident/-innen zur Verfügung stellt.
 
Der Fokus des Aufenthalts soll für die Resident/-innen vor allem darauf liegen, sich im TRAKK-Labor neuen Technologien zu nähern und diese mit fachlicher Unterstützung auszuprobieren. Ein finales Produkt ist nicht obligatorisch. Die Resident/-innen sind frei in der Umsetzung und Gestaltung ihrer Projekte. Es besteht die Möglichkeit, ein Projekt gemeinsam mit dem/der anderen Residenten/in zu entwerfen. Das Projekt kann nach Rücksprache mit dem KIKK-Team außerdem auf dem KIKK-Festival im November präsentiert werden.
 
Während des Aufenthalts sollten die Künstler/-innen eine Veranstaltung gestalten, die einen Austausch mit dem Publikum von Abattoirs de Bomel über die Inhalte ihrer Arbeit oder die Erkenntnisse ihrer Nachforschungen ermöglicht. Das Format der Veranstaltung kann ein Workshop, eine Vorlesung, eine Diskussion oder etwas ähnliches sein. Das wird mit den Resident/innen während ihres Aufenthalts in Namur abgestimmt.
 

Das Stipendium beinhaltet:

  • Ein Budget von 5.000 € pro Resident/-in. Dies beinhaltet Materialkosten, Verpflegung und Reisekosten für einen Zeitraum von vier Wochen.
  • Eine eigene Wohnung (39 bis 47m²) mit Bad, Kochecke, Schlaf- und Arbeitsplatz sowie Internetanschluss.
  • Zugang zum Fab Lab TRAKK, inklusive Nutzung aller Maschinen (3D-Drucker, Schneideplotter, Fräsmaschine mit digitaler Steuerung, Laserschneidemaschine, Holzbearbeitung und andere Technik), und Betreuung vor Ort.
  • Nutzung der Ateliers im Abattoirs de Bomel (Werkstatt für Holz- und Eisenbearbeitung, Siebdruck; Unterstützung- und Einführung durch die technische Leitung). 

Bewerbung:

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung bis zum 31.03.2019 mit folgenden Unterlagen an Jana J. Haeckel (jana.Haeckel@goethe.de):  
  • Lebenslauf auf Englisch oder Französisch.
  • Motivationsschreiben auf Englisch oder Französisch.
  • Projektskizze mit Bildern und technischen Zeichnungen, wenn vorhanden (auf Englisch oder Französisch). Wir akzeptieren auch nicht-fertiggestellte Projekte, denen das Budget zur Fertigstellung fehlt oder bereits realisierte Vorhaben, denen das Budget zur Verbesserung dienen kann. In letzterem Fall ist eine Begründung notwendig, die ersichtlich werden lässt, wie zusätzliche Gelder das Projekt verbessern können.
  • Budget-Planung auf Englisch oder Französisch. 
Die Jurysitzung findet Mitte April statt. Die Bewerber/innen werden in der 16. Kalenderwoche über die Entscheidungen informiert.