Film, Gespräch „Hausbesuch“: Nadim Vardag

Jasper Morrison Ltd photo caption and credit / © Jasper Morrison Studio Ltd © Jasper Morrison Studio Ltd

Do, 05.11.2015 -
Fr, 06.11.2015

20:30 Uhr - 22:30 Uhr

verschiedene Orte

EIN KÜNSTLER IN IHREM WOHNZIMMER

Auf Einladung des Goethe-Instituts kommen in diesem Herbst viele deutsche Künstler nach Belgien. Sie haben Carte Blanche für zwei Abende und können ganz nach Belieben tanzen, kochen, vorlesen, musizieren, philosophieren,… in Ihrem Wohnzimmer.


Der Künstler Nadim Vardag lebt und arbeitet in Wien und Berlin. Seine Installationen waren kürzlich u.a. bei Einzelausstellungen im Kunstmuseum St. Gallen, Georg Karl Fine Arts und Augarten Contemporary in Wien und dem Kunstverein Medienturm in Graz zu sehen. Momentan nimmt Nadim Vardag als Gast am WIELS Residency Program in Brüssel teil. Die Wiederholung ist ein bestimmendes künstlerisches Prinzip in Vardags Werken, die sich oft mit filmischen Vorführmechanismen auseinandersetzen. So auch im Kurzfilm Entropie, den er 2012 zusammen mit Michael Franz drehte und in dem Zitate, Paraphrasen und Samples eine zentrale Rolle spielen.

Am 5. und 6. November stellt Nadim Vardag nicht nur Entropie, sondern auch Kurzfilme von anderen Künstlern vor, die eine ähnliche Thematik behandeln. Er wird dieses Programm einleiten und nimmt sich auch die Zeit, die Filme in Anschluss an die Vorführung zu diskutieren. Für diese beiden Abende suchen wir einen Raum, der verdunkelt werden kann und in dem wir die Filme auf eine weiße Wand projizieren können.


Rückblick:

Das Resultat der beiden Hausbesuche mit Nadim Vardag waren zwei gemütliche Abende mit interessanten Gesprächen, gutem Essen und sehr interessanten Filmen von ihm und anderen bildenden Künstlern.
 
  • Nadim Vardag Hausbesuch 1 © Goethe-Institut
  • Nadim Vardag Hausbesuch 2 © Goethe-Institut
  • Nadim Vardag Hausbesuch 3 © Goethe-Institut
  • Nadim Vardag Hausbesuch 4 © Goethe-Institut
  • Nadim Vardag Hausbesuch 5 © Goethe-Institut
  • Nadim Vardag Hausbesuch 6 © Goethe-Institut
  • Nadim Vardag Hausbesuch 7 © Goethe-Institut
 

Zurück