Ein deutsch-französischer Dialog Es grünt! Teil 2: Architektur

Banner Elysee Foto (c) Fabrice Hyber

Mi, 21.10.2015

ULB Bâtiment S | Gebouw S

Avenue Jeanne 44
1050 Bruxelles

Regine Keller trifft Gilles Clément

Vom 30. November bis 11. Dezember 2015 tagt in Paris die 21. UN-Klimakonferenz. Ziel der Konferenz ist der Beschluss eines neuen, international gültigen Klimaabkommens, das die globale Erderwärmung auf eine Grenze von unter zwei Grad °C festlegt. Unter dem Titel „Es grünt! Passer au vert! Groener!“ bietet eine deutsch-französische Gesprächsreihe im Vorlauf der Konferenz vier verschiedene Perspektiven auf den notwendigen Wandel unserer Lebens- und Denkweisen: philosophisch, ästhetisch, wirtschaftlich und politisch. Das zweite Gespräch beschäftigt sich mit der Rolle der Architektur im Kontext einer dauerhaften Entwicklung.

Welche Rolle kommt der Architektur im Zusammenspiel zu Landschaft, Natur und Stadt zu? Wieviel Freiraum erlauben sich die Städte, wieviel Diversität unseren Landschaften? Wie verhalten sich die sozialen und ökologischen Komponenten zueinander: Das Dach als Solarenergiegewinnung oder als Garten? Welche neuen hybriden Formen bringt uns die Zukunft? Diese und andere Fragen diskutieren die Landschaftsarchitekten Gilles Clément und Regine Keller.

Über die Teilnehmer:

Prof. Dipl.-Ing. Regine Keller ist eine deutsche Landschaftsarchitektin und Professorin an der Technischen Universität München. Sie fokussiert auf Fragestellungen der aktuellen Landschaftsarchitektur und der Entwicklung von öffentlichen Räumen. Dabei sucht Prof. Keller nach landschaftsarchitektonischen Lösungen, die den heutigen Ansprüchen in der Stadt, aber auch im ländlichen Raum entsprechen. Im Zentrum der Konzeption urbaner Räume steht die Lebensqualität des Menschen. Ausgewählte Publikation von Prof. Keller sind: Reflexiver Infrastruktururbanismus, Hamburg (2010), Xochimilco – Schwimmende Gärten (2010) und Demokratisches Grün, Berlin (2013).

Gilles Clément ist Gärtner und Landschaftsarchitekt. Zwischen 2011 und 2012 hatte er einen Lehrstuhl an der Collège de France inne. Er hat verschiedene Konzepte, wie den „jardin en mouvement“ oder den „jardin planétaire“ entwickelt. Ausgewählte Publikationen sind Dans la vallée. Biodiversité, art, paysage, Paris (2009)und Jardins, paysage et génie naturel, Paris (2012).

Die Debatte wird moderiert von Corinne Boulangier, Journalistin am RTBF.

Weitere Debatten der Reihe:

17.11.2015, 19:00 Uhr Wirtschaft
Christian de Perthuis und Angelika Zahrnt. Moderation: Matthias Krupa

16.12.2015, 19:00 Uhr Politik
Eric Piolle und Miranda Schreurs. Moderation: Edwin Zaccai
 
logo fonds culturel
Eine Initiative der Deutschen Botschaft in Brüssel, der Französischen Botschaft Brüssel, der Alliance française Bruxelles-Europe und des Goethe-Instituts im Rahmen des deutsch-französischen Kulturfonds, in Zusammenarbeit mit der Université Libre de Bruxelles

 

Zurück