Konferenz Europe: Yes we can!

Journées de Bruxelles 2017 © BOZAR

Do, 30.11.2017 -
Fr, 01.12.2017

BOZAR

Rue Ravenstein - Ravensteinstraat 23
1000 Brüssel

Les Journées de Bruxelles

Erlebt Europa nun, nach einem Jahrzehnt der Krisen, der Zweifel und, durch die Entscheidung Großbritanniens für den Brexit, sogar einem beginnenden Zerfall, langsam eine „Renaissance“?
Auf dem Kontinent, in der Politik, in der Zivilgesellschaft und unter den Intellektuellen ist eine neue Generation im Entstehen begriffen, die fest entschlossen ist, das europäische Projekt neu zu erfinden und wieder mit den Bürgern zu vernetzen, die sich von ihm abgewendet hatten. Was sind ihre Visionen, ihre Projekte, ihre Anknüpfungspunkte und ihre Stärken?


Diese Tage stellen eine einzigartige Gelegenheit dar, um zuzuhören, zu diskutieren und die Zukunft der Europäischen Union zu gestalten. 

Online Anmeldung erforderlich!

30.11.2017
Begrüßung durch Matthieu Croissandeau, Direktor der L'Obs-Redaktion, und Paul Dujardin, Direktor von BOZAR

17:00 -17:45 Europe : Yes we can?

Margrethe Vestager, Europakommissarin für Konkurrenz (Dänemark)
Moderiert von
Matthieu Croissandeau, Direktor der L'Obs-Redaktion und Beatrice Delvaux, Editorin Le Soir

17:45 -18:30 Generation Erasmus : das Europa, das wir uns wünschen

Sandro Gozi, Staatssekretär für die Präsidentschaft des Ministerrates für europäische Angelegenheiten
(Italien)
Moderiert von Antonia Blau, Leiterin des EU-Büros, Goethe-Institut Brüssel

01.12.2017
10:00 -11:00 Konferenz : L’intelligence artificielle

Cédric Villani, Mathematiker, Preisträger der Medaille Fields 2010, député de l’Essonne En marche (Frankreich)

11:00 - 12:15 Die europäische Stadt der Zukunft
Laurent Alexandre, Essayiste, Mitbegründer von Doctissimo.fr, Autor von La guerre des intelligences (Frankreich), Philippe Close, Bürgermeister der Stadt Brüssel (Belgien)
Pierre Mongin, Stellvertretender Generaldirektor, Generalsekretär von ENGIE (Frankreich)
Patrick Ropert, Generaldirektor von Gares et Connexions SNCF(Frankreich)
Moderiert von Matthieu Croissandeau, Direktor von L’Obs

12:30 -13:30 Relancer l’Europe : une utopie ?

Didier Reynders, Bundesminister für auswärtige und europäische Angelegenheiten seit 2011 (Belgien)
Moderiert von Le Soir und De Standaard

13:30 -15:00 Culture et création en Europe 

Rede von Françoise Nyssen, Kulturministerin (Frankreich)
Olivier Guez, écrivain, Renaudot-Preis 2017 für La disparition de Joseph Mengele (Frankreich)
Thomas Ostermeier, Regisseur (Deutschland)
Philippe Sands, Anwalt, Schriftsteller, Dritter Preis Médicis, Kategorie Essays 2017 für Retour à Lemberg (Großbritannien)
Moderiert von Matthieu Croissandeau, Direktor der Redaktion von L’Obs und Beatrice Delvaux, Editorin Le Soir

15:15 - 16:45 Une nouvelle vision pour la jeunesse européenne

Elena Calistru, Gründerin von Funky Citizens (Rumänien)
Kristof Calvo, Mitglied der Partei vert flamand, Fraktionschef der Grünen im Repräsentantenhaus (Belgien)
Andras Fekete-Gyor, président et fondateur du mouvement Momentum (Ungarn)
Guillaume Klossa, Civico Europa (Frankreich)
Luis Alvaredo Martinez, président d'European Youth Forum (Spanien)
Moderiert von Pierre Haski, Editor l’Obs

17:00 -18:30 Penser l’Europe autrement

Ivan Krastev, Politologe (Bulgarien) 
Chantal Mouffe, Philosoph (Belgien)
Slawomir Sierakowski, Soziologe, Chronist, Gründer von revue trimestrielle Krytyka Polityczna (Polen), Raffaele Simone, Linguist, Professor an der Université Roma Tre de Rome (Italien)
Moderiert von De Standaard

Organisiert durch den l'OBS in Zusammenarbeit mit Le Soir, De Standaard und dem Goethe-Institut Brüssel. Partner ist die Europäische Kommission.

 

Zurück