Film DOK Leipzig: "Meeting Gorbachev" von Werner Herzog und André Singer

Meeting Gorbachev © Spring Films Ltd / Werner Herzog Film

Do, 13.06.2019

BOZAR

Rue Ravenstein - Ravensteinstraat 23
1000 Brüssel

Film und Gespräch mit dem Regisseur André Singer

Drei wichtige deutsche Filmfestivals sind jährlich in Brüssel zu Gast: das Forum der Berlinale, DOK Leipzig und die Duisburger Filmwoche. Aus dem Programm von DOK Leipzig präsentieren wir in diesem Jahr Meeting Gorbachev von Werner Herzog und André Singer. Der Dokumentarfilm erzählt vom Leben und Wirken des ehemaligen sowjetischen Staatsoberhaupts Michail Gorbatschow und beleuchtet das Ende der Sowjetunion. Im Anschluss an die belgische Premiere steht Regisseur André Singer für ein Filmgespräch mit Ralph Eue von DOK Leipzig zur Verfügung.
 
Zum Film Meeting Gorbachev
(UK / USA / Deutschland 2018, Deutsch / Englisch / Polnisch / Russisch, UT: EN, 91‘)
Kaum ein Politiker hat die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts so sehr geprägt wie Michail Gorbatschow. Von 1985 bis 1991 war er Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. In seine Amtszeit fallen der Beginn nuklearer Abrüstung, Glasnost und Perestroika, die deutsche Wiedervereinigung und der Zerfall der Sowjetunion. 1990 erhielt er den Friedensnobelpreis. Aus seiner Bewunderung für Gorbatschow macht Filmemacher Werner Herzog keinen Hehl. Dreimal haben er und Co-Regisseur André Singer in den Jahren 2017 und 2018 Gorbatschow besucht. Im Gespräch schaut der heute 88jährige auf seine politische Laufbahn und sein Privatleben zurück. Die Gesprächssequenzen werden mit Archivmaterial kombiniert. Zum Ausdruck bringt Meeting Gorbachev damit nicht nur die historischen Leistungen des Politikers, sondern gibt auch Einblicke in sein Denken und Fühlen.
 
Zu den Regisseuren Werner Herzog und André Singer
Werner Herzog wurde 1942 in München geboren. Er wuchs in einem Bergdorf in Bayern auf und studierte Geschichte und deutschsprachige Literatur in München und Pittsburgh. Seinen ersten Film produzierte er 1961 im Alter von 19 Jahren. Seitdem hat er mehr als 60 Spiel- und Dokumentarfilme gedreht, geschrieben und produziert, darunter „Aguirre, der Zorn Gottes“ (1972), „Fitzcarraldo“ (1982) und „Die Höhle der vergessenen Träume“ (2010). Werner Herzog lebt in München und Los Angeles.

André Singer ist Dokumentarfilmer und Anthropologe. Er wurde in London geboren und studierte in England an der University Hall, Buckland, und an der Oxford University. Seit den 1970er Jahren arbeitete er u.a. für Discovery Channel, Alliance Atlantis und die BBC. Seit 1992 verbindet ihn eine regelmäßige Zusammenarbeit mit Werner Herzog, aus der 15 Filme entstanden, u.a. „The Wild Blue Yonder“ (2005). Singer war Präsident des Royal Anthropological Institute in London und lehrte an der University of Southern California in Los Angeles und an der University of Westminster in London.
 
Die Reihe „German Film Festivals on tour“ ist eine Initiative des Goethe-Institut Brüssel und BOZAR Cinéma.
 

 

Zurück