Film + Gespräch mit der Regisseurin Fonja von Lina Zacher

Fonja von Lina Zacher © Lina Zacher (Bildausschnitt)

Di, 06.07.2021

20:00 Uhr - 22:00 Uhr

BOZAR

+ anschließendes Q+A mit der Regisseurin Lina Zacher

Drei wichtige deutsche Filmfestivals sind jährlich in Brüssel zu Gast: das Forum der Berlinale, DOK Leipzig und die Duisburger Filmwoche. Aus dem Programm der Duisburger Filmwoche präsentieren wir in diesem Jahr Fonja von Lina Zacher. Im Anschluss an die belgische Premiere steht die Regisseurin für ein Filmgespräch mit Alexander Scholz, Kurator der Duisburger Filmwoche, zur Verfügung. 

Zum Film: Fonja 
Von Lina Zacher in Zusammenarbeit mit Ravo Henintsoa Andrianatoandro, Lovatiana Desire Santatra, Sitraka Hermann Ramanamokatra, Jean Chrisostome Rakotondrabe, Erick Edwin Andrianamelona, Elani Eric Rakotondrasoa, Todisoa Niaina Sylvano Randrialalaina, Sitrakaniaina Raharisoa, Adriano Raharison Nantenaina und Alpha Adrimamy Fenotoky

(Deutschland/Madagaskar 2019, Malagasy, UT: Englisch, 80‘) 

Fonja gibt einen Einblick in den Alltag eines Jugendgefängnisses in Madagaskar aus der Perspektive der jungen Inhaftierten selbst. Im Rahmen eines 4-monatigen Filmworkshops lernen die Jugendlichen das Kommunikationsmittel Film für sich selbst zu nutzen. Das Resultat des Workshops, ein 80 minütiger Dokumentarfilm erzählt über einen Ort und gleichzeitig einen Mikrokosmos, in dem Werte und Normen selbst geschaffen werden. - Eine Reise in das Alltagsleben der Minderjährigen und ein Porträt einer starken Gemeinschaft, der wohl außergewöhnlichsten Filmcrew Madagaskars, die all ihre Energie und Kreativität einsetzt, um ihren eigenen Film zu realisieren.  

Zur Regisseurin: Lina Zacher 

Lina Zacher, geboren 1991, studierte von 2013-2016 Industriedesign und Spiel- und Lerndesign und wechselte dann in den Bereich der Kunstpädagogik. Zusammen mit Delphine Bishop entwickelte sie das Video-Austausch-Projekt Mio, ein Konzept zur Verbesserung interkulturellen Lernens an Schulen und gründete daraufhin den gleichnamigen Verein Mio e.V. Auf den Philippinen arbeitete Lina Zacher mehr als ein halbes Jahr mit Kindern und Jugendlichen mit Flüchtlingshintergrund aus dem indigenen Stamm "Lumad" und realisierte zusammen mit der philippinischen Künstlerin Aba Dalena die Ausstellung Batang Lumad (Lumad-Kind), die das aktuelle Problem des "Landgrabbing" thematisiert. Für Fonja verbrachte sie mehr als vier Monate in einem Jugendgefängnis in Madagaskar und unterrichtete dort den Umgang mit Kamera, Bildkomposition und Schnitttechniken. 




Die Reihe „PERSPEKTIVEN – Berlinale Forum, DOK Leipzig, Duisburger Filmwoche“ ist eine Initiative vom Goethe-Institut Brüssel und BOZAR Films, programmiert mit Le p'tit ciné asbl, in Zusammenarbeit mit dem Berlinale Forum, Arsenal - Institut für Film und Videokunst e.V., DOK Leipzig und Duisburger Filmwoche. Mit der freundlichen Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa des Landes Berlin. 


 
 

Zurück