Journalist*innen-Residenzen Residenzprogramm "Unter (Hoch-)Druck"

Unter (Hoch)Druck - Medienfreiheit in Europa © Sandra Kastl

Mo, 28.06.2021 -
So, 12.09.2021

ILT - Instituut voor Levende Talen

Open Call

Medienfreiheit ist die zentrale Voraussetzung für eine nachhaltige und vielfältige Medienlandschaft in der Europäischen Union. Daher möchten wir mit unserem Residenzprogramm zum Thema Medienfreiheit Journalist*innen und Medienschaffenden aus der Europäischen Union die Möglichkeit für eine unabhängige und individuelle Recherche zu einem eigenen Anliegen im Themenfeld Medienfreiheit bieten. 

Jetzt bewerben!

Medien- bzw.  Presse- und Informationsfreiheit sind in der Europäischen Union unverzichtbar. Deshalb unterstützt das Goethe-Institut Belgien Medienschaffende und Journalist*innen. Das Residenzprogramm des Goethe-Instituts Belgien gibt Journalist*innen die Möglichkeit, einen vierwöchigen Forschungs- und Rechercheaufenthalt zum Thema „Medienfreiheit“ in Brüssel durchzuführen. Ziel der Recherche ist eine Publikation (Online oder Print) zum Thema Medienfreiheit. 

Das Programm richtet sich an Journalist*innen aus Europa und möchte unabhängigen Journalismus auf der einen sowie die gesellschaftliche Diskussion der Medienfreiheit durch journalistische Beiträge auf der anderen Seite fördern.  

Während ihrer Residenz setzen die ausgewählten Journalist*innen ein individuelles Recherche-Projekt zum Thema Medienfreiheit um. Das Ergebnis der Recherche wird auch auf der Webseite des Goethe-Instituts Belgien veröffentlicht.
 
Residenzen – Voraussetzungen: 

Unser Residenzprogramm zum Thema Medienfreiheit richtet sich an fest angestellte und freie Journalist*innen und Journalisten aus regionalen oder überregionalen Medien in einm der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, die zum Thema Medienfreiheit recherchieren möchten und/oder die sich im Dialog mit Anderen einem selbst gewählten Projekt zum Thema Medienfreiheit widmen möchten. 

- Medium:  Print, Audio, Video, trimedial, crossmedial, Blogger*innen zum Thema Medienfreiheit  

- rechtmäßiger Wohnsitz in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union (gültiger Reisepass erforderlich) 

- dokumentierte journalistische Arbeit (gern mit Referenzen)

- Residenzsprache Englisch

- Zusätzliche Anforderung: individueller Erfahrungsbericht nach der Residenz

Was bieten wir?

-  2.000 Euro Pauschale pro Resident*in 

-  1.500 Euro Pauschale pro Resident*in (Wohnungs-, Reisekostenzuschuss) 

- ggf. Begleitung durch Ansprechpartner*innen aus dem Goethe-Institut Belgien 

- ggf. Begleitung durch Ansprechpartner*innen der lokalen Partner*innen 

- Ort der Residenzen: Brüssel

- Dauer: 1 Monat 


Wie kann ich mich bewerben?
 
Die Bewerbungsunterlagen können in den folgenden Sprachen eingereicht werden: Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch. 
 
Bitte reichen Sie folgende Unterlagen ein: 
- Lebenslauf 
- Motivationsschreiben 
- Recherchethema mit Projektplan und –skizze (Gesamtziel, Vorgehensweise, Ideen zur Veröffentlichung)  

– mit Beschreibung des eigenen Anliegens, des eigenen Bezugs bzw. der eigenen Haltung zum Thema Medienfreiheit (max. 3 DIN-A-4-Seiten) 
- Drei kürzlich veröffentlichte Artikel, Posts oder Schriften 
- Das Residenzprogramm startet im vierten Quartal 2021

- Die erste Residenz findet voraussichtlich zwischen 01. Oktober bis zum 15. Dezember statt.  
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung per E-Mail. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis zum 12. September 2021 (23:59 Uhr).
Jetzt bewerben!


 
Die Auswahl der Journalist*innen wird am 16. September 2021 bekannt gegeben.

Zurück