Träger der Masken von Abraham Abga


 

  • Abga 1 @ Goethe-Institut Ouagadougou (Francois d'Assise Ouédraogo)
  • Abga 2 @ Goethe-Institut Ouagadougou (Francois d'Assise Ouédraogo)
  • Abga 3 @ Goethe-Institut Ouagadougou (Francois d'Assise Ouédraogo)
  • Abga 4 @ Goethe-Institut Ouagadougou (Francois d'Assise Ouédraogo)
  • Abga 6 @ Goethe-Institut Ouagadougou (Francois d'Assise Ouédraogo)
  • Abga 7 @ Goethe-Institut Ouagadougou (Francois d'Assise Ouédraogo)
  • Abga 8 @ Goethe-Institut Ouagadougou (Francois d'Assise Ouédraogo)
  • Abga 9 @ Goethe-Institut Ouagadougou (Francois d'Assise Ouédraogo)
  • Abga 10 @ Goethe-Institut Ouagadougou (Francois d'Assise Ouédraogo)
  • Abga 11 @ Goethe-Institut Ouagadougou (Francois d'Assise Ouédraogo)
  • Abga 12 @ Goethe-Institut Ouagadougou (Francois d'Assise Ouédraogo)
  • Abga 13 @ Goethe-Institut Ouagadougou (Francois d'Assise Ouédraogo)
  • Abga 14 @ Goethe-Institut Ouagadougou (Francois d'Assise Ouédraogo)
  • Abga 15 @ Goethe-Institut Ouagadougou (Francois d'Assise Ouédraogo)

Im Kunstraum226 fand im Juli eine Ausstellung von Gemälden des Künstlers Abraham Abga zum Thema Kindheit und Persönlichkeitsentwicklung statt. Diese Ausstellung ist eine Reise in das Land der Kindheit und der Erinnerung, tätowiert auf Körper.

Abraham Abga ist einer der wenigen burkinischen Künstler, der einen Universitätsabschluss besitzt und daher über Kenntnisse der Kunstgeschichte verfügt. Außerdem ist er ein Künstler mit einem Ansatz, der als Signatur angesehen werden kann. In der Tat muss er seinen Namen nicht unter oder auf die Rückseite seiner Bilder setzen... Zwischen einhundert würde man seine Werke schnell erkennen.

In den letzten Jahren hat er einen Ansatz entwickelt, der comic-nahe Zeichnungen mit der Verwendung warmer Farben kombiniert, die heiter über die Leinwand strömen und spritzen. Er greift auch auf Schriftzüge zurück, die sich in die Leinwand einfügen und manchmal sogar auf Körpern von Personen.

Diese Ausstellung ist kein Abweichen von der Regel. Sie ist eine Variation seiner Arbeit mit dem gleichen Motiv. Mit der Ausnahme, dass alle dargestellten Personen Kinder aus dem öffentlichen Raum sind. Hier teilen sich ein Bruder und eine Schwester eine Mahlzeit, dort halten Straßenkinder Tomatenkonservenbüchsen zum Betteln und anderswo sitzen drei Kinder auf Reifen. Alle ihre Körper sind mit Zeichen bedeckt. Dies sind die Narben/ Spuren des Lebens, die auf die Haut tätowiert sind. Diese Ausstellung bringt uns zurück in das Reich der Kindheit. Mit seinen Freundschaften, Spielen und Entdeckungen. Für den Künstler Abga ist die Jugend der Vater des Menschen.

Im Gegensatz zu späteren Ausstellungen des Künstlers gibt es auch unvollendete Leinwände zu sehen. War es die Wahl, mit der Ästhetik des Unfertigen den Wunsch des Künstlers zum Ausdruck zu bringen, die Klammer der Kindheit nicht zu schließen? Möglich. Aber sehen wir dort auch eine Ausstellung als ein Projekt, das noch nicht ihr Ende erreicht hat? Diese Fragen kann nur der Künstler beantworten, der seine Arbeit wie folgt ankündigte: "Die Arbeiten konzentrieren sich auf Personen, die mit Narben auf den Körper gemalt sind, um zu zeigen, dass in jedem Menschen Erfahrungen stecken, die er in seinem Leben gesammelt hat. Die Arbeiten werden auch zeigen, dass es möglich ist die Zukunft mithilfe unserer Vergangenheit zu gestalten – unsere heutige Welt mithilfe alter afrikanischer Masken."

Für diese Ausstellung hat sich Abraham Abga mit dem Thema Kindheit beschäftigt, sich in einem vertrauten Universum aufgehalten hat, das die Öffentlichkeit gut kennt und das eine nicht-konzeptuelle Lektüre seiner Werke ermöglicht.